Finanzchef von "Zurich"

Erneut Top-Manager tot aufgefunden

Zürich - Erneut ist in der Schweiz ein Top-Manager tot aufgefunden worden. Der Finanzchef von Zurich, Pierre Wauthier, sei am Montagmorgen an seinem Wohnort leblos entdeckt worden.

Der Finanzchef des Versicherungskonzerns Zurich, Pierre Wauthier, ist am Montagmorgen tot in seinem Haus aufgefunden worden. Aus Rücksicht auf seine Familie würden keine Einzelheiten bekannt gegeben, teilte das Unternehmen mit. Die Polizei habe Ermittlungen zur Feststellung der Todesumstände aufgenommen. Der Finanzkontrolleur Vibhu Sharma werde vorübergehend Wauthiers Aufgaben bei Zurich übernehmen, erklärte der Versicherungskonzern.

„Verwaltungsrat, Konzernleitung und alle Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen seiner Familie und den Angehörigen ihr Mitgefühl aus“, erklärte Konzernchef Martin Senn.

Wauthier wurde 1960 geboren und arbeitete zunächst für die Finanzkonzerne KPMG und JP Morgan und das französische Außenministerium, bevor er 1996 zu Zurich kam. Vor zwei Jahren wurde Wauthier, der die britische und französische Staatsbürgerschaft hatte, dort zum Finanzchef ernannt. Sein Tod kommt wenige Wochen, nachdem der Selbstmord des 49-jährigen Swisscom-Chefs Carsten Schloter die Schweizer Öffentlichkeit erschütterte.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare