Finanzchef von "Zurich"

Erneut Top-Manager tot aufgefunden

Zürich - Erneut ist in der Schweiz ein Top-Manager tot aufgefunden worden. Der Finanzchef von Zurich, Pierre Wauthier, sei am Montagmorgen an seinem Wohnort leblos entdeckt worden.

Der Finanzchef des Versicherungskonzerns Zurich, Pierre Wauthier, ist am Montagmorgen tot in seinem Haus aufgefunden worden. Aus Rücksicht auf seine Familie würden keine Einzelheiten bekannt gegeben, teilte das Unternehmen mit. Die Polizei habe Ermittlungen zur Feststellung der Todesumstände aufgenommen. Der Finanzkontrolleur Vibhu Sharma werde vorübergehend Wauthiers Aufgaben bei Zurich übernehmen, erklärte der Versicherungskonzern.

„Verwaltungsrat, Konzernleitung und alle Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen seiner Familie und den Angehörigen ihr Mitgefühl aus“, erklärte Konzernchef Martin Senn.

Wauthier wurde 1960 geboren und arbeitete zunächst für die Finanzkonzerne KPMG und JP Morgan und das französische Außenministerium, bevor er 1996 zu Zurich kam. Vor zwei Jahren wurde Wauthier, der die britische und französische Staatsbürgerschaft hatte, dort zum Finanzchef ernannt. Sein Tod kommt wenige Wochen, nachdem der Selbstmord des 49-jährigen Swisscom-Chefs Carsten Schloter die Schweizer Öffentlichkeit erschütterte.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ist nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal die Luft raus. Im frühen Handel fiel der Leitindex Dax um 1,00 Prozent auf …
Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare