+
Künftig werden rund zwei Drittel der Aktien von Hugo Boss in Streubesitz sein. Foto: Bernd Weißbrod

Finanzinvestor Permira verkauft weitere Hugo-Boss-Anteile

Frankfurt (dpa) - Der Finanzinvestor Permira verkauft weitere Anteile am Modekonzern Hugo Boss. Die Beteiligungsgesellschaft ließ bis zu 4,9 Millionen weitere Aktien im Rahmen des beschleunigten Verfahrens bei internationalen Anlegern platzieren.

Das erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX von Händlern. Das entspricht knapp sieben Prozent des Aktienkapitals von Hugo Boss. Die MDax notierte Gesellschaft bestätigte im Laufe des Abends, dass Permira sie über die neuerliche Verkaufsrunde informiert habe.

Als Platzierungspreis werden mindestens 102 Euro je Aktie angestrebt, wie aus Angebotsunterlagen hervorgeht. Das wäre ein Abschlag von 3,3 Prozent zum Xetra-Schlusskurs von 105,45 Euro. Die Platzierung übernehme die Schweizer Großbank UBS. Im nachbörslichen Handel standen Hugo-Boss-Aktien unter Druck. Sie sackten bei Lang & Schwarz um fast drei Prozent unter den Xetra-Schlusskurs auf 102,35 Euro.

Permira hatte zuletzt Anfang September Hugo-Boss-Aktien verkauft. Vor dem neuerlichen Verkauf hielt der Investor noch knapp 40 Prozent der Anteile an dem Modekonzern. Künftig werden rund zwei Drittel der Aktien in Streubesitz sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare