Finanzinvestor will bei Escada einsteigen

-

München (dpa) - Beim größten deutschen Damenmodekonzern Escada kündigt sich nach jahrelangen Problemen ein Besitzerwechsel an. Nach Informationen aus Finanzkreisen prüft der britische Finanzinvestor Apax zurzeit einen Einstieg bei Escada.

Apax wolle zusammen mit dem russischen Großaktionär Rustam Aksenenko die Mehrheit an dem Modekonzern übernehmen. Voraussetzung sei allerdings, dass sich Apax und Aksenenko einig werden. "Sie müssen erst einmal auf einen Nenner kommen." Apax hatte vor einigen Jahren bereits die CBR-Gruppe mit der Modekette Street One übernommen.

Ein Escada-Sprecher wollte sich nicht zu einem möglichen Einstieg äußern. "Zu Marktgerüchten nehmen wir keine Stellung", sagte er am Mittwoch in München. Auch ein Sprecher von Aksenenkos Finanzgesellschaft Finartis äußerte sich ähnlich.

Über Finartis hält der Multi-Millionär Aksenenko rund 25 Prozent der Aktien an dem größten deutschen Damenmodekonzern. Am bisherigen Management will Aksenenko trotz anhaltender Verluste festhalten. "Wir unterstützen den Restrukturierungskurs des gegenwärtigen Managements", sagte der Sprecher.

Das "Handelsblatt" (Mittwoch) hatte berichtet, der bisherige HUGO-BOSS-Chef Bruno Sälzer werde neuer Vorstandsvorsitzender von Escada als Nachfolger von Jean-Marc Loubier. Der Franzose war im vergangenen Jahr an die Spitze des Unternehmens gekommen, nachdem sein Vorgänger Frank Rheinboldt einen Machtkampf mit dem Großaktionär um die Neuausrichtung des Unternehmens verloren hatte.

Auch unter Loubier schrieb Escada aber weiter rote Zahlen. Die neue Herbst-Winter-Kollektion erwies sich als Flop und brachte Escada zum Start ins neue Geschäftsjahr einen Umsatzeinbruch und einen Millionenverlust ein. Die Aktie verlor dramatisch an Wert. Im Sommer lag der Kurs noch bei über 35 Euro, zuletzt notierte der SDAX- Konzern bei rund 13 Euro. Die Aussichten auf einen neuen Großaktionär gaben der Aktie am Mittwoch aber Auftrieb. Escada verteuerten sich zeitweise um 19,30 Prozent auf 15,70 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.