+
Aktivisten von Oxfam protestieren gegen die Nahrungsmittelspekulationen der Allianz.

Teures Essen: Allianz & Co. am Pranger

München - Die Hilfsorganisation Oxfam wirft deutschen Finanzkonzernen massive Spekulationen mit Nahrungsmitteln vor. Vor allem der Münchner Versicherungskonzern Allianz steht in der Kritik.

Zur Hauptversammlung der Allianz in München legte Oxfam am Mittwoch eine Studie mit dem Titel “Mit Essen spielt man nicht!“ vor. Danach halten deutsche Finanzinstitute ein Sechstel des weltweit geschätzten Anlagevolumens in Agrarrohstoffen von 68,8 Milliarden Euro.

Den Spitzenplatz nimmt laut Studie die Allianz ein: Im Jahr 2011 legte sie laut Oxfam 6,24 Milliarden Euro direkt und indirekt in Nahrungsmitteln an. Dies sei mehr als viermal so viel wie 2008. Die Deutsche Bank ist laut Oxfam die Nummer zwei mit 4,57 Milliarden Euro.

Aktivisten demonstrieren vor der Olympiahalle

Am Rande der Allianz-Hauptversammlung in der Olympiahalle demonstrierten Aktivisten der Hilfsorganisation gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln. Sie hielten ein Plakat mit der Aufschrift “Mit Essen spielt man nicht“ hoch und verteilten Handzettel an die Allianz-Aktionäre.

Kampagnenleiter Frank Braßel kritisierte als Redner auf der Hauptversammlung die Spekulationen. In den Jahren 2010 und 2011 seien die Kosten für Nahrungsmittel extrem in die Höhe geschnellt, dadurch seien zusätzlich 44 Millionen Menschen in armen Ländern in den Hunger getrieben worden, sagte er. Der Handel an Warenterminbörsen sei dafür mitverantwortlich.

Braßel wies darauf hin, dass erste europäische Geldinstitute sich bereits aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln zurückgezogen hätten. Er forderte den Versicherungskonzern auf, ebenfalls aus dem Handel mit Agrarrohstoffen auszusteigen. “Die Allianz darf nicht dazu beitragen, dass Menschen hungern“, sagte Braßel. Zusammen mit den kritischen Aktionären forderte er die Aktionäre auf, den Vorstand nicht zu entlasten.

Allianz-Führung setzt sich mit den Vorwürfen auseinander

Allianz-Chef Michael Diekmann versprach, dass die Konzernführung sich mit den Vorwürfen intensiv beschäftigen werde. Es sei ein “sehr ernstes Thema“, weil es um die Reputation gehe. Finanzvorstand Paul Achleitner sagte, die Allianz sei nicht direkt in solchen Fonds engagiert, sondern nur indirekt über Finanzbeteiligungen. Weniger als ein Prozent der Anlagen sei in Nahrungsmittelderivaten angelegt, hatte die Allianz bereits zuvor mitgeteilt. Außerdem setzten die Fonds nicht gezielt auf steigende Preise.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.