Finanzkrise bremst deutsche Exporte

Wiesbaden - Die Finanzkrise bremst den Exportweltmeister Deutschland und macht ihm die Verteidigung seines Titels in diesem Jahr schwer.

Noch laufen die Ausfuhren zwar trotz des weltweiten Konjunktureinbruchs gut und wuchsen auch im Oktober um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Doch bis Jahresende dürften die Exporte weiter wegbrechen. Deutschland könnte 2008 nur knapp die magische Grenze von einem Export-Warenwert in Höhe von einer Billion Euro erreichen.

“Bis Herbst lag Deutschland weltweit vor China und den USA an der Spitze“, sagte ein Statistiker des Statistischen Bundesamtes am Dienstag in Wiesbaden. “Doch wie es im Gesamtjahr ausgeht, ist offen.“ Deutschland hatte 2007 trotz des starken Euro mit einem doppelten Ausfuhrrekord zum fünften Mal in Folge den Titel Exportweltmeister gewonnen. China ist Deutschland eng auf den Fersen.

Bislang drückt die Krise zwar auf die deutschen Exporte, aber weniger stark als von Ökonomen befürchtet. Die Ausfuhren, die laut BGA 40 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmachen, stützen weiter das Wirtschaftswachstum. Von Januar bis Oktober belief sich der Wert der Ausfuhren auf 850,8 Milliarden Euro. “Die Billionen- Grenze könnte 2008 knapp geschafft werden“, teilte der Außenhandelsverband BGA mit.

Im Oktober verkauften deutsche Firmen Waren im Wert von 89,7 Milliarden Euro ins Ausland - das waren laut Statistik 1,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Allerdings schwächt sich der Trend ab, im September hatten noch sieben Prozent Zuwachs unter dem Strich gestanden. Die Einfuhren stiegen um 5,4 Prozent auf 73,4 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz - als Saldo von Exporten und Importen - sank gegenüber dem Vorjahr von 18,9 auf 16,4 Milliarden Euro.

Insbesondere die Ausfuhren in die EU-Länder zeigen deutliche Bremsspuren. “Dies bereitet uns Sorge“, erklärte BGA-Präsident Anton Börner. Im Oktober verkauften die Firmen 0,6 Prozent weniger Waren in die EU-Länder als vor einem Jahr. Die Exporte in Staaten außerhalb Europas wuchsen dagegen um 5,2 Prozent. Wegen des großen Anteils der Exporte am Bruttoinlandsprodukt würde die Wirkung von klassischen Konjunkturpaketen auf die deutsche Wirtschaft laut BGA begrenzt sein. “Vielmehr muss die Chance genutzt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Wirtschaft zu stärken“, forderte Börner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
Berlin (dpa) - Bei der insolventen Air Berlin könnte heute eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der …
Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Kommentare