+
EZB-Chef Mario Draghi.

Um Finanzkrise zu überwinden

EZB-Chef will mehr Macht für Brüssel

Amsterdam - Die EU-Kommission muss nach Ansicht des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, mehr Macht bekommen. Nur so könne die Finanzkrise dauerhaft überwunden werden.

Strengere Haushaltsregeln und eine Bankenunion für die Eurozone seien allein nicht ausreichend, sagte Mario Draghi der niederländischen Zeitung De Telegraaf (Samstag).

„Wirtschaftspolitik kann nicht nur eine nationale Angelegenheit sein“, betonte der EZB-Chef. Ähnlich wie bei der Budgetüberwachung in der Haushaltspolitik müssten auch strukturelle Reformen nach einheitlichen Vorgaben umgesetzt werden. Gefahren für die Eurozone gingen zudem von der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit aus. „Sie allein stellt schon ein Risiko für die Erholung dar, denn sie führt zu einem Rückgang der Nachfrage beim Konsum.“ Insgesamt sei die Wiederbelebung der Eurozone noch schwach und ungleich verteilt.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

„Unsere Erholung befindet sich in einer früheren Phase als jene in den USA, Großbritannien oder Japan.“ Auch deshalb werde es in der Eurozone noch längere Zeit bei den äußerst niedrigen Zinsen bleiben. „Wir haben den unbegrenzten Zugang der Banken zu Liquidität bis Ende 2016 verlängert. Das ist ein Signal.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Riga (dpa) - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen …
Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe
Bitburger verkauft weniger, Umsatz stabil
Mit höheren Bierpreisen will die Bitburger Braugruppe ihre Erlöse steigern. Dafür nimmt sie vorübergehend Absatzeinbußen in Kauf. Im Ausland hat der Brauer aus der Eifel …
Bitburger verkauft weniger, Umsatz stabil
Über zehn Millionen deutsche Aktionäre
Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland so viele Aktionäre wie seit zehn Jahren nicht mehr. Trotzdem spielen Anlagen in Aktien im Land der Sparweltmeister weiterhin …
Über zehn Millionen deutsche Aktionäre
EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder
Die EU rüstet sich für einen möglichen Handelskonflikt mit den USA. Sollte Washington die eigene Industrie mit unfairen Methoden vor europäischer Konkurrenz schützen, …
EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder

Kommentare