+
Die HypoVereinsbank ist im dritten Quartal wegen der Finanzkrise wieder tief in die roten Zahlen gerutscht.

Finanzkrise: HypoVereinsbank tief in den roten Zahlen

München - Die HypoVereinsbank ist im dritten Quartal wegen der Verschärfung der Finanzkrise wieder tief in die roten Zahlen gerutscht.

Unter dem Strich verbuchte die Tochter der italienischen Großbank UniCredit einen Verlust von 285 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 83 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die HVB am Mittwoch in München mitteilte. Neben einem Minus beim Handelsergebnis von 490 Millionen Euro musste die Bank auch ihre Kredit- Risikovorsorge kräftig ausweiten. Eine Prognose für 2008 wagte die Bank noch immer nicht. Die Entwicklung bleibe "in erheblichem Umfang" abhängig vom weiteren Verlauf der Finanzmarktkrise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Die Gemeinden durften sich 2016 über einen Geldsegen freuen: Grund- und Gewerbesteuern sprudelten so üppig wie nie zuvor.
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Kommentare