+
Die HypoVereinsbank ist im dritten Quartal wegen der Finanzkrise wieder tief in die roten Zahlen gerutscht.

Finanzkrise: HypoVereinsbank tief in den roten Zahlen

München - Die HypoVereinsbank ist im dritten Quartal wegen der Verschärfung der Finanzkrise wieder tief in die roten Zahlen gerutscht.

Unter dem Strich verbuchte die Tochter der italienischen Großbank UniCredit einen Verlust von 285 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 83 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die HVB am Mittwoch in München mitteilte. Neben einem Minus beim Handelsergebnis von 490 Millionen Euro musste die Bank auch ihre Kredit- Risikovorsorge kräftig ausweiten. Eine Prognose für 2008 wagte die Bank noch immer nicht. Die Entwicklung bleibe "in erheblichem Umfang" abhängig vom weiteren Verlauf der Finanzmarktkrise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Kommentare