+
BMW senkt Absatzprognosen

Finanzkrise kommt in Realwirtschaft an

Die Automobilindustrie korrigiert ihre Prognosen, Österreich verstaatlicht die erste Bank und Verbraucherschützer klagen über zu wenig Hilfe für Sparer.

Die Konjunktur lahmt nicht nur in Deutschland, sondern auch bei unseren Nachbarn und sonst in der Welt. Die Finanzkrise sei in der Realwirtschaft angekommen, ist zu hören.

Besonders stark ist die Automobilindustrie betroffen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) nahm am Dienstag seine Prognose für den deutschen Automarkt von 3,2 auf 3,1 Millionen Neuzulassungen zurück. Der Stern berichtet, BMW könne gar keine Prognose für das kommende Jahr abgeben. Das Handelsblatt beschreibt die Lage auf dem amerikanischen Markt.

In Österreich wird nun die erste Bank verstaatlicht, berichtet die Zeit. Bisher war das noch nicht möglich. In Südamerika beginnt die Aussat für die nächste Erntesaison nur zögerlich. Sie seien verunsichert wegen des Preisverfalls, schreibt das Handelsblatt.

Verbraucherschützer fordern von der Regierung Hilfe für Sparer, die massenhaft falsch beraten worden seien. Laut FAZ.net geht es darum, dass den Banken geholfen werde, nicht aber den Sparern, die tatsächlich Hilfe brauchten. Das Blatt bietet außerdem ein Interview mit dem Arbeitsmarktökonom Michael Burda über die Finanzkrise, verlorenes Vertrauen und die staatlichen Hilfen an. tagesschau.de berichtet, dass laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform die Überschuldung der Deutschen zunehmen werde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare