+
23.10.2008, Hessen, Frankfurt am Main: Eine Brokerin schaut in der Börse in Richtung des Dax-Index. Foto: Frank Rumpenhorst

Umfrage

Finanzkrise schreckt Deutsche mehr als Einbrecher

Vor zehn Jahren war die internationale Finanzkrise auf ihrem Höhepunkt. Seit Jahren blüht die deutsche Wirtschaft, doch die Angst vor der Krise geht weiter um.

München (dpa) - Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland sieht in einer möglichen neuen Finanzkrise die größte Bedrohung für ihren Wohlstand.

Das ergab eine - allerdings mehr als ein Jahr alte - Umfrage des Allensbach-Instituts, die von der Stiftung Familienunternehmen dieser Tage in einem Buch veröffentlicht wird.

Nach der Befragung von 1407 Bürgern im Alter über 16 Jahren rangierte die Furcht vor einer neuen Krise (61 Prozent) sogar noch vor den traditionellen Angstthemen Inflation (57 Prozent) und Einbrecher (55 Prozent). Besonders akut sind die Ängste jedoch offensichtlich nicht: Weniger als ein Drittel - 28 Prozent - sieht Vermögen derzeit potenziell bedroht.

Die Einstellungen zum Eigentum in der Bevölkerung sind durchaus zwiespältig: Einerseits glauben 63 Prozent, dass Eigentum Freiheit bedeute. Gleichzeitig ist mehr als die Hälfte der Ansicht, dass Vermögen den Erwerbsdrang nur noch weiter befeuert: "Je mehr jemand hat, desto mehr will er haben." Und immerhin ein Fünftel - 21 Prozent - glaubt, dass Vermögen den Charakter verderbe. Allerdings sagen nur sieben Prozent, dass weitgehende Besitzlosigkeit Voraussetzung eines aufrechten Charakters sei ("Wer viel Charakter hat, hat wenig Eigentum").

Eine gar nicht so kleine Minderheit von 15 Prozent stimmt der traditionellen marxistischen Einschätzung zu, das kapitalistische Eigentum sei Quelle der Ausbeutung und der Entfremdung der Arbeiter.

Insgesamt lasse sich den Deutschen eine "relativ hohe Eigentumsfreundlichkeit" attestieren, heißt es in der Untersuchung. Doch liege der Schluss nahe, dass es in der Bevölkerung ein ambivalentes Verhältnis zum Eigentum gebe. Dabei gibt es Unterschiede zwischen Habenden und Nichthabenden. So werten 73 Prozent der Immobilienbesitzer die eigenen vier Wände als Quelle des Sicherheitsgefühls, aber nur 55 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die Umfrage wird am kommenden Wochenende im Buch "Eigentum" des Herder-Verlags veröffentlicht, das die Stiftung herausgibt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare