+
Amerikas Finanzminister Henry Paulson

Finanzkrise: Verstaatlichen, um Vertrauen zu schaffen

Verstaatlichungen könnten helfen, Vertrauen und Ruhe in die Märkte zu bringen. Großbritannien und Island haben diesen Schritt schon gemacht, die USA denken darüber nach und Deutschland braucht sie nicht - noch nicht.

Wie die Finanzkrise weitergeht, vermag niemand vorauszusagen. Ist sie doch in erster Linie eine Vertrauenskrise. Um das verlorene Vertrauen wieder herzustellen, können Regierungen Banken verstaatlichen. Das bedeutet, dass sie Garantien für die Institute übernehmen und dadurch hoffen, Vertrauen in die Märkte zurückgeben zu können.

In den vergangenen Tagen haben bereits Großbritannien und Island zu diesem Mittel gegriffen und gleich mehrere ihrer Banken, acht in Großbritannien und drei in Island, verstaatlicht. Auch für die USA wäre das eine Möglichkeit, um die Märkte zu beruhigen, berichtet die New York Times unter Berufung auf die amerikanische Regierung. FAZ.net vermutet in einem Kommentar, dass der Zenit der Finanzkrise überschritten sei. Das sei häufig dann der Fall, wenn der Staat allerorten eingreife.

In Deutschland sei eine Verstaatlichung von Banken zum jetzigen Zeitpunkt nicht nötig, sagt Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dem Handelsblatt. Ausschließen will er diese Möglichkeit aber nicht grundsätzlich. Zu einem möglichen Rettungsplan, den die Bundesregierung zu Beginn der Woche andeutete, wollte sich Steinbrück nicht äußern.

Spiegel Online berichtet über die schweizer Bankenlandschaft, allen voran die UBS. Sehr plastisch beschreibt der Autor, woran man erkenne, dass die Krise auch bei den Eidgenossen angekommen sei: am Notverkauf sämtlicher Luxus-Autos. Für die Schweiz könnte die Finanzkrise noch schlimme Folgen haben, denn Banken und Versicherungen stellen den wichtigsten Wirtschaftszweig dar.

Spanien hingegen steht nach einem Bericht der Zeit auf einem festen Fundament, weil dort die Kontrollen und die Konzentration auf das Stammkundengeschäft bedeutend stärker sind als in anderen europäischen Ländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Unterföhring (dpa) - Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare