+
Amerikas Finanzminister Henry Paulson

Finanzkrise: Verstaatlichen, um Vertrauen zu schaffen

Verstaatlichungen könnten helfen, Vertrauen und Ruhe in die Märkte zu bringen. Großbritannien und Island haben diesen Schritt schon gemacht, die USA denken darüber nach und Deutschland braucht sie nicht - noch nicht.

Wie die Finanzkrise weitergeht, vermag niemand vorauszusagen. Ist sie doch in erster Linie eine Vertrauenskrise. Um das verlorene Vertrauen wieder herzustellen, können Regierungen Banken verstaatlichen. Das bedeutet, dass sie Garantien für die Institute übernehmen und dadurch hoffen, Vertrauen in die Märkte zurückgeben zu können.

In den vergangenen Tagen haben bereits Großbritannien und Island zu diesem Mittel gegriffen und gleich mehrere ihrer Banken, acht in Großbritannien und drei in Island, verstaatlicht. Auch für die USA wäre das eine Möglichkeit, um die Märkte zu beruhigen, berichtet die New York Times unter Berufung auf die amerikanische Regierung. FAZ.net vermutet in einem Kommentar, dass der Zenit der Finanzkrise überschritten sei. Das sei häufig dann der Fall, wenn der Staat allerorten eingreife.

In Deutschland sei eine Verstaatlichung von Banken zum jetzigen Zeitpunkt nicht nötig, sagt Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dem Handelsblatt. Ausschließen will er diese Möglichkeit aber nicht grundsätzlich. Zu einem möglichen Rettungsplan, den die Bundesregierung zu Beginn der Woche andeutete, wollte sich Steinbrück nicht äußern.

Spiegel Online berichtet über die schweizer Bankenlandschaft, allen voran die UBS. Sehr plastisch beschreibt der Autor, woran man erkenne, dass die Krise auch bei den Eidgenossen angekommen sei: am Notverkauf sämtlicher Luxus-Autos. Für die Schweiz könnte die Finanzkrise noch schlimme Folgen haben, denn Banken und Versicherungen stellen den wichtigsten Wirtschaftszweig dar.

Spanien hingegen steht nach einem Bericht der Zeit auf einem festen Fundament, weil dort die Kontrollen und die Konzentration auf das Stammkundengeschäft bedeutend stärker sind als in anderen europäischen Ländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare