EU: Finanzmarktkrise bremst Aufschwung

-

Brüssel (dpa) - Die Finanzmarktkrise kratzt den soliden Wirtschaftsaufschwung in Europa an: Die EU-Kommission korrigierte ihre Konjunkturvorhersage für 2007 leicht nach unten und erwartet Auswirkungen für die Wirtschaft besonders im kommenden Jahr.

Während Deutschland im laufenden Jahr einigermaßen unbeschadet davonkommt, wächst die französische Wirtschaft viel langsamer als erwartet, sagte EU-Währungskommissar Joaquín Almunia. "Wir halten uns in einer Umgebung steigender Unsicherheit auf", warnte der Spanier.

Er sagte für Deutschland ein Wachstum von 2,4 Prozent vorher, das sind 0,1 Punkte weniger als noch im vergangenen Mai angenommen. Die Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn habe nicht dauerhaft auf das Wachstum gedrückt. Für Frankreich erwartet er nur noch ein Plus von 1,9 Prozent statt 2,4 Prozent. "Das ist ein negativer Schock", bilanzierte Almunia. Frankreich habe im zweiten Quartal sehr schlecht abgeschnitten. Die Vorhersage dürfte für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Schlag ins Gesicht sein - er wollte mit neuen Gesetzen einen neuen Wirtschafts-"Schock" in seiner Heimat entfachen.

Für die Eurozone erwartet Brüssel für 2007 Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, für die gesamte EU von 2,8 Prozent. Das sind jeweils 0,1 Punkte weniger als bisher prognostiziert. Almunia will sich erst im November trauen, einen bezifferten Ausblick für das kommende Jahr zu geben. "Das Ganze ist relativ unsicher." Es ließ aber durchblicken, dass die bisherigen Annahmen (Eurozone: plus 2,5 Prozent; EU plus 2,7 Prozent) wohl nicht mehr zu halten sind. Die Inflation soll im laufenden Jahr in der Euro-Zone bei 2,0 Prozent liegen - etwas höher als bisher erwartet.

Die wirtschaftlichen Grunddaten seien in Europa trotz der Krise aber weiterhin in Ordnung, versicherte der Kommissar. Die EU-Finanzminister wollen an diesem Freitag und Samstag in Porto (Portugal) gemeinsam auf die Krise reagieren, um das Vertrauen der Marktteilnehmer zu stärken. Almunia unterstützte die Forderung von Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach mehr Transparenz der Finanzmärkte: "Wir müssen wissen, wo die Risiken liegen und wer bezahlen muss."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare