EU: Finanzmarktkrise bremst Aufschwung

-

Brüssel (dpa) - Die Finanzmarktkrise kratzt den soliden Wirtschaftsaufschwung in Europa an: Die EU-Kommission korrigierte ihre Konjunkturvorhersage für 2007 leicht nach unten und erwartet Auswirkungen für die Wirtschaft besonders im kommenden Jahr.

Während Deutschland im laufenden Jahr einigermaßen unbeschadet davonkommt, wächst die französische Wirtschaft viel langsamer als erwartet, sagte EU-Währungskommissar Joaquín Almunia. "Wir halten uns in einer Umgebung steigender Unsicherheit auf", warnte der Spanier.

Er sagte für Deutschland ein Wachstum von 2,4 Prozent vorher, das sind 0,1 Punkte weniger als noch im vergangenen Mai angenommen. Die Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn habe nicht dauerhaft auf das Wachstum gedrückt. Für Frankreich erwartet er nur noch ein Plus von 1,9 Prozent statt 2,4 Prozent. "Das ist ein negativer Schock", bilanzierte Almunia. Frankreich habe im zweiten Quartal sehr schlecht abgeschnitten. Die Vorhersage dürfte für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Schlag ins Gesicht sein - er wollte mit neuen Gesetzen einen neuen Wirtschafts-"Schock" in seiner Heimat entfachen.

Für die Eurozone erwartet Brüssel für 2007 Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, für die gesamte EU von 2,8 Prozent. Das sind jeweils 0,1 Punkte weniger als bisher prognostiziert. Almunia will sich erst im November trauen, einen bezifferten Ausblick für das kommende Jahr zu geben. "Das Ganze ist relativ unsicher." Es ließ aber durchblicken, dass die bisherigen Annahmen (Eurozone: plus 2,5 Prozent; EU plus 2,7 Prozent) wohl nicht mehr zu halten sind. Die Inflation soll im laufenden Jahr in der Euro-Zone bei 2,0 Prozent liegen - etwas höher als bisher erwartet.

Die wirtschaftlichen Grunddaten seien in Europa trotz der Krise aber weiterhin in Ordnung, versicherte der Kommissar. Die EU-Finanzminister wollen an diesem Freitag und Samstag in Porto (Portugal) gemeinsam auf die Krise reagieren, um das Vertrauen der Marktteilnehmer zu stärken. Almunia unterstützte die Forderung von Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach mehr Transparenz der Finanzmärkte: "Wir müssen wissen, wo die Risiken liegen und wer bezahlen muss."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen …
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax ist einer der größten Firmenzusammenbrüche in Deutschland. Jetzt geht der Strafprozess gegen zwei Ex-Manager mit …
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Butter wird wieder etwas billiger
Düsseldorf (dpa) - Nach dem deutlichen Anstieg der Preise im vergangenen Jahr wird Butter jetzt wieder etwas billiger. Die Discounter Aldi und Norma senkten am Mittwoch …
Butter wird wieder etwas billiger

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare