Finanzmarktkrise kratzt Aufschwung an

Brüssel - Die Finanzmarktkrise kratzt den soliden Wirtschaftsaufschwung in Europa an: Die EU-Kommission korrigierte ihre Konjunkturvorhersage für 2007 leicht nach unten und erwartet Auswirkungen für die Wirtschaft besonders im kommenden Jahr.

Während Deutschland im laufenden Jahr einigermaßen unbeschadet davonkommt, wächst die französische Wirtschaft viel langsamer als erwartet, sagte EU-Währungskommissar Joaquín Almunia. "Wir halten uns in einer Umgebung steigender Unsicherheit auf", warnte der Spanier.

Er sagte für Deutschland ein Wachstum von 2,4 Prozent vorher, das sind 0,1 Punkte weniger als noch im vergangenen Mai angenommen. Die Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn habe nicht dauerhaft auf das Wachstum gedrückt. Für Frankreich erwartet er nur noch ein Plus von 1,9 Prozent statt 2,4 Prozent. "Das ist ein negativer Schock", bilanzierte Almunia. Frankreich habe im zweiten Quartal sehr schlecht abgeschnitten. Die Vorhersage dürfte für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Schlag ins Gesicht sein - er wollte mit neuen Gesetzen einen neuen Wirtschafts-"Schock" in seiner Heimat entfachen.

Für die Eurozone erwartet Brüssel für 2007 Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, für die gesamte EU von 2,8 Prozent. Das sind jeweils 0,1 Punkte weniger als bisher prognostiziert. Almunia will sich erst im November trauen, einen bezifferten Ausblick für das kommende Jahr zu geben. "Das Ganze ist relativ unsicher." Es ließ aber durchblicken, dass die bisherigen Annahmen (Eurozone: plus 2,5 Prozent; EU plus 2,7 Prozent) wohl nicht mehr zu halten sind. Die Inflation soll im laufenden Jahr in der Euro-Zone bei 2,0 Prozent liegen - etwas höher als bisher erwartet.

Die wirtschaftlichen Grunddaten seien in Europa trotz der Krise aber weiterhin in Ordnung, versicherte der Kommissar. Die EU-Finanzminister wollen an diesem Freitag und Samstag in Porto (Portugal) gemeinsam auf die Krise reagieren, um das Vertrauen der Marktteilnehmer zu stärken. Almunia unterstützte die Forderung von Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach mehr Transparenz der Finanzmärkte: "Wir müssen wissen, wo die Risiken liegen und wer bezahlen muss."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare