+
Die Schwarzarbeit in Deutschland liegt im OECD-Vergleich im Mittelfeld. Foto: Ralf Hirschberger

Neue Ermittlungen

Finanzministerium: 875 Millionen Schaden durch Schwarzarbeit

Dem Fiskus sind im vergangenen Jahr durch Schwarzarbeit 875 Millionen Euro Schaden entstanden. Das sind rund 20 Millionen Euro mehr als 2015 und rund 50 Millionen mehr als 2014.

Berlin -  Dies geht aus dem Bericht des Bundesfinanzministeriums zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung hervor, den das Kabinett verabschiedete.

Nach der Erfahrung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls (FKS) in den vergangenen Jahren agieren "bestimmte Tätergruppen im Bereich der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung immer häufiger in organisierten Strukturen über die Grenzen Deutschlands hinweg". Die Ermittlungen in jüngster Zeit hätten aber gezeigt, dass es möglich sei, diese kriminellen Strukturen aufzubrechen, so das Ministerium.

Nach dem Bericht sind nahezu alle, insbesondere aber lohnintensive Wirtschaftszweige von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung betroffen. Schwerpunkte lägen im Bau-, Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe sowie bei der Personenbeförderung, im Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe, bei der Gebäudereinigung sowie bei der Fleischwirtschaft.

Das Ministerium zitiert Studien des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung an der Universität Tübingen, wonach der Umfang von Schattenwirtschaft im Berichtszeitraum tendenziell rückläufig ist. Deutschland liege im OECD-Vergleich im Mittelfeld.

Bundesweit sind den Angaben zufolge rund 6700 Zöllner im Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung im Einsatz. Die Steigerungen bei den ermittelten Schadenssummen führt das Ministerium darauf zurück, dass trotz zusätzlicher Aufgaben wie Überprüfungen des Mindestlohns die Qualität der Ermittlungen stieg.

Pressemitteilung zum Bericht

Bericht zur Schwarzarbeit

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
Der Autobauer Daimler bekommt nun doch recht bald einen neuen Chef. Im Mai 2019 will Dieter Zetsche das Zepter an seinen Nachfolger übergeben. Ein endgültiger Abschied …
Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
Institute: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt
Deutschlands Wirtschaftswachstum kommt an seine Grenzen. Die internationalen Handelskonflikte schwächen den Export. Doch es gibt einen zweiten Grund für den Rückgang - …
Institute: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt
Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken
Für Mieter in Deutschland gab es in den vergangenen Jahren Entlastung bei den Heizkosten. Vier Mal in Folge sind die Ausgaben für die Wärme in der Wohnung gesunken. …
Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken
Ryanair reduziert streikbedingte Flugabsagen auf 150
Bei Ryanair wird am Freitag wieder gestreikt. Mehrere Gewerkschaften in Europa haben zu dem Ausstand aufgerufen. Wie stark Flüge von und nach Deutschland betroffen sein …
Ryanair reduziert streikbedingte Flugabsagen auf 150

Kommentare