Finanzpläne für Eurozone: Aktien auf Talfahrt

Frankfurt am Main - Nach den Ankündigungen beim deutsch-französischen Sondertreffen zur Stabilisierung der Eurozone sind die Aktien der Deutschen Börse auf Talfahrt gegangen.

Händler begründeten dies mit den Plänen für eine europäische Finanztransaktionssteuer. Kurz nach Handelsstart sackten die Titel des deutschen Börsenbetreibers am Mittwoch um mehr als 6 Prozent ab. Damit belegten sie zunächst abgeschlagen den letzten Platz im deutschen Leitindex Dax, der zeitgleich im Minus startete und zum Auftakt 1,45 Prozent auf 5908 Punkte einbüßte.

Ein Händler sagte, die Pläne seien eine Belastung sowohl für den Frankfurter Börsenbetreiber als auch für die NYSE Euronext, mit der die Deutsche Börse sich zusammenschließt. Ein weiterer Börsianer verwies unter Berufung auf Analysten darauf, dass die NYSE Euronext schätzungsweise ein Drittel und die Deutsche Börse sogar rund 80 Prozent ihrer Nettoerlöse mit Transaktionen innerhalb Europas erziele.

Von einem anderen Experten hieß es, die Geschichte sei auf jeden Fall negativ für die Deutsche Börse. Allerdings sei eine solche Steuer in Europa schon häufig diskutiert und nie umgesetzt worden.

Die UBS sieht in dem deutsch-französischen Vorschlag eine ernsthafte Belastung für die Börsenbetreiber: In Schweden habe eine solche Steuer in den 90er Jahren zu einem Rückgang des Handelsvolumens um 85 Prozent geführt, schreibt Analyst Arnaud Giblat in einer aktuellen Studie. Allerdings hält er eine Umsetzung angesichts des erwartbaren Widerstands aus London für unwahrscheinlich. Großbritannien werde den Vorschlag wohl kaum unterstützen, da der Londoner Finanzplatz wegen der starken Bedeutung seines Finanzsektors am meisten unter einer Transaktionssteuer leiden würde.

Auch Analyst Christian Muschick von Silvia Quandt Research hält deren Einführung für zweifelhaft. Sie wäre zudem schädlich für den hiesigen Finanzsektor und könnte angesichts des globalen Charakters der Branche leicht umgangen werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten sich am Dienstag in Paris auf weitreichende Vorschläge für ein besseres Krisenmanagement verständigt. Im Zentrum: eine Wirtschaftsregierung, eine verbindliche Schuldenbremse in allen 17 Euro-Ländern und eine Finanztransaktionssteuer. Der Einführung gemeinsamer Eurobonds erteilten sie aber eine klare Absage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an

Kommentare