+
Viele Bankkunden haben es schwer, die Höhe ihrer Dispozinsen herauszufinden. Das kritisiert "Finanztest" in seiner neuesten Untersuchung.

Banken halten sich bedeckt

"Finanztest" kritisiert mangelhafte Transparenz bei Dispozinsen 

Berlin - Wie hoch sind meine Dispozinsen? Laut Stiftung Warentest ist es für viele Bankkunden weiterhin schwierig, die Höhe ihrer Dispozinsen herauszufinden. 

Es gebe immer noch viele Kreditinstitute, die ihren Dispozinssatz "wie ein Staatsgeheimnis" hüteten, berichtete die Zeitschrift "Finanztest" am Dienstag. 

Von 1472 befragten Banken hätten nur gut 420 bereitwillig Auskunft über die Höhe ihres Dispozinses gegeben. Bei weiteren 570 sei der Zinssatz auf der Internetseite gefunden worden. In fast 480 Kreditinstitute schickte "Finanztest" Tester, um die Höhe des Dispozinses herauszufinden - in drei Fällen ohne Erfolg. Vor allem Banken, die einen hohen Dispozins verlangen, wollten laut "Finanztest" ihren Zinssatz nicht nennen. 

Zehn der elf Kreditinstitute, die "einen unverschämt hohen Dispozins von 13 Prozent und mehr kassieren", hätten sich geweigert, auf eine E-Mail-Anfrage der Zeitschrift hin Angaben dazu zu machen. Die Disposätze mussten demnach "fast immer" von Testern in der Filiale ermittelt werden. 

Unklare Angaben

Im Internet und in Aushängen machen einige Banken und Sparkasse laut "Finanztest" zu unklare Angaben über die Höhe des Dispozinses. 56 Kreditinstitute halten sich demnach nicht an die Preisangaben-Verordnung, die vorschreibe, dass Verbraucher quasi auf einen Blick die Höhe des Zinssatzes für die Überziehung ihres Girokontos erkennen können müssen. Es sei für einen Kunden beispielsweise schwer, den Dispozinssatz herauszufinden, wenn der Preisaushang auf einen Referenzzins verweise. Einige Banken machten den Dispozins zudem von der Bonität des Verbrauchers abhängig oder nannten im Aushang nur einen besonders niedrigen Zinssatz. 

4,49 Prozent Zinsen beim Testsieger

Im Vergleich zu einem Test im Vorjahr sanken die Dispozinsen dem Bericht zufolge im Schnitt um 0,4 Prozentpunkte. Auch die Zahl der Banken, die 13 Prozent und mehr verlangten, sank demnach von 35 auf elf. "In Zeiten, in denen Banken Sparern kaum Zinsen zahlen und sich selbst zu Niedrigstzinsen Geld beschaffen können, muss ein fairer Zins deutlich unter zehn Prozent liegen", erklärte "Finanztest". 

Testsieger sei wie in den Vorjahren die Deutsche Skatbank gewesen, die für ein online geführtes Konto lediglich einen Dispozins von 4,49 Prozent verlangt. 

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Banken per Gesetz verpflichten, die Höhe ihrer Dispozinsen auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen und überschuldeten Kunden ein Beratungsangebot zu machen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde Mitte Juli von der Bundesregierung verabschiedet. Die Vorschrift soll im nächsten Jahr in Kraft treten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare