"Finanztest":

Viele Banken haben Dispozins deutlich gesenkt

Berlin - Zahlreiche Banken haben nach Angaben von Stiftung Warentest ihren Dispozins in den zurückliegenden Monaten deutlich gesenkt.

Wie aus einer Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" (Oktoberausgabe) hervorgeht, senkten knapp 250 von insgesamt 1504 untersuchten Banken ihren Dispozins um mindestens einen Prozentpunkt. Auch die Zahl der Banken, die auf einen Überziehungs- oder Strafzins verzichten, wächst demnach. Der Überziehungszins wird fällig, wenn das Konto über den eingeräumten Dispozins hinaus überzogen wird.

Die Verbraucherschützer sehen dennoch weiter Anlass für Kritik. Denn die Dispozinsen stünden nach wie vor in keinem Verhältnis zu den aktuellen Zinsen. Ein fairer Dispozins müsse deutlich unter zehn Prozent liegen, forderte "Finanztest". Am 1. August 2014 hätten noch 35 Banken einen Dispozins von 13 Prozent und mehr verlangt. Das seien aber 77 weniger als in der Untersuchung vom Vorjahr. Zudem böten manche Banken einen günstigen Dispozins nur in Verbindung mit einer hohen Kontoführungsgebühr an. Dies sei für Verbraucher eher eine schlechte Wahl, erklärten die Tester.

Dispo- und Überziehungszinsen müssen gezahlt werden, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, es aber weiter belastet wird. Zunächst gewährt die Bank in der Regel einen Dispositionskredit - kurz: Dispokredit oder Dispo. Dieser ermöglicht eine begrenzte Überziehung. Limit sind oft zwei oder drei Monatsgehälter. Für Überziehungen in diesem Rahmen gilt der Dispozinssatz. Wird das Konto weiter überzogen, fallen Überziehungszinsen an. Diese liegen in der Regel mehrere Prozentpunkte höher.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Eher negativ aufgenommene Unternehmenszahlen haben beim Dax einen zuvor erhofften Erholungsversuch verhindert.
Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Wolfsburg - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen ist trotz Dieselkrise und aller Turbulenzen an der Unternehmensspitze solide in das laufende Jahr gestartet.
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet
Das Facebook-Geschäft legte zu Jahresbeginn weiter ungebremst zu. Der Datenskandal kam sowieso zu spät, um die Quartalszahlen noch zu beeinflussen. Aber die neue …
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden. 
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen

Kommentare