+
Die US-Notenbank hat signalisiert, dass sie nur sehr langsam die Zinsen in den kommenden Jahren erhöhen wird.

Für die EZB wird's nicht leichter

DIW-Chef: Fed-Zinserhöhung war überfällig"

Berlin - Die Fed hat mit ihrer ersten Leitzins-Erhöhung seit vielen Jahren das Kapitel "Finanzkrise" zugeschlagen. Risiken bleiben allerdings. Deshalb versprechen die US-Notenbanker, weiterhin vorsichtig zu sein.

DIW-Chef Marcel Fratzscher hat die Zinserhöhung der US-Notenbank Fed als "längst überfällig" bezeichnet, sieht aber auch Risiken.

Die US-Notenbank habe signalisiert, dass sie nur sehr langsam die Zinsen in den kommenden Jahren erhöhen werde. Dies könnte sich als zu langsam erweisen, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Donnerstag in Berlin. Damit könnten sich die Risiken für die Finanzstabilität in den USA erhöhen.

Die Zinserhöhung in den USA mache es nun nicht leichter für die Europäische Zentralbank, sagte Fratzscher. "Die EZB könnte gezwungen sein, nochmals expansiver zu werden, um einen Zinsanstieg in der Eurozone zu verhindern."

Die EZB hatte die Geldschleusen gerade erst noch weiter geöffnet und unter anderem das vor allem in Deutschland umstrittene Kaufprogramm für Staatsanleihen sowie andere Wertpapiere um ein halbes Jahr verlängert. So lange das Programm läuft, will die EZB den Leitzins nahe der Nulllinie lassen.

dpa

Statement der Federal Reserve

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare