Dax rutscht ins Minus

Frankfurt - Der Dax ist am Donnerstagnachmittag nach den Zinsentscheiden in Europa in die Verlustzone abgerutscht. Der deutsche Leitindex gab zuletzt 1,15 Prozent auf 5343 Punkte ab.

Zuvor hatten sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die Bank of England ihre Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert belassen. Der MDax sank um 0,19 Prozent auf 8698 Punkte, und der TecDax verlor 0,18 Prozent auf 714,59 Punkte.

Händler sprachen von einer erneut hektischen und nervösen Marktreaktion nach den Aussagen von EZB-Präsident Trichet zum Zinsentscheid. “Die Formulierungen klingen auf den ersten Blick relativ hart“, so ein Börsianer. Trichet hatte unter anderem davon gesprochen, dass die Risiken für das Wachstum nun abwärts gerichtet seien. Außerdem sorgten schwache wöchentliche Arbeitsmarktdaten aus den USA zusätzlich für Unsicherheit. Börsianer argumentierten zudem mit Gewinnmitnahmen vor einer nach US-Börsenschluss erwarteten Rede von US-Präsident Barack Obama.

Aufwärts ging es bis zuletzt für die Aktien der Deutschen Bank. Sie verteidigten gegen den schwachen Markt ein Plus von 1,22 Prozent auf 24,87 Euro. Rückenwind gab es durch ein bestätigtes Gewinnziel. Der deutsche Bankenprimus hält seinen anvisierten operativen Vorsteuergewinn von zehn Milliarden Euro im Jahr 2011 “weiterhin für erreichbar“, sieht aber kurzfristig signifikante Unsicherheiten. Auch die Aktien der Deutschen Börse gehörten bis zuletzt mit 1,48 Prozent auf 40,845 Euro zu den Gewinnern. Einige Aktienhändler sehen den Börsenbetreiber kurzfristig als Profiteur der anhaltenden Marktturbulenzen.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,70 Prozent (Mittwoch: 1,72 Prozent). Der Rentenindex Rex gab um 0,04 Prozent auf 130,02 Punkte nach. Der Bund Future verlor 0,59 Prozent auf 136,99 Punkte. Auch der Kurs des Euro ist gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4044 (1,4036) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7121 (0,7125) Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es …
"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen

Kommentare