"Firmen denken zu kurzfristig"

München - Droht der Fachkräftemangel den Aufschwung abzuwürgen? Wer trägt die Schuld für die Lücke? Darüber stritten Vertreter der Wirtschaft, Arbeitsverwaltung und Gewerkschaft in München ­ äußerst kontrovers.

"Bayerns Wirtschaft leidet massiv unter dem Fachkräftemangel", bekräftigte Reinhard Dörfler, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Fast jedes vierte Unternehmen könne nach einer Umfrage offene Stellen derzeit nicht besetzen. In der Industrie seien es teils sogar 30 Prozent. "Bayernweit dürften rund 25\x0f000 Spezialisten fehlen", rechnete Dörfler vor.

25 000 unbesetzte Stellen ­ bei 4,3 Millionen Beschäftigten in Bayern entspricht dies gerade mal einem Anteil von 0,6 Prozent. "Von einem Fachkräftemangel im großen Stil kann nicht die Rede sein", entgegnete Robert Günthner, Arbeitsmarktexperte beim DGB Bayern. Statt über den Mangel von Ingenieuren zu klagen, sollten die Betriebe vermehrt Arbeitslose einstellen. Allein in Bayern sind 2400 Ingenieure ohne Job. "Sind die alle nicht qualifiziert oder einfach nur zu alt?", fragte der DGB-Vertreter in die Runde.

Auch Ernst Kistler bestritt das düstere Szenario, das Dörfler gezeichnet hatte. Der Leiter des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie (Inifes) hat das umfassende IAB-Betriebspanel für Bayern ausgewertet ­ und kommt zu einer weniger dramatischen Einschätzung der Situation: "Lediglich acht Prozent der Unternehmen konnten eine Stelle nicht besetzen", sagte Kistler. Mehr als 75 Prozent der Betriebe hätten derzeit überhaupt keinen Personalbedarf. "Wir sollten daher die Kirche im Dorf lassen."

Massive Kritik musste sich Dörfler auch von der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit anhören. "Erst haben die Betriebe tausende Ingenieure entlassen und jetzt klagen sie über Fachkräftemangel", wetterte Leiter Andreas Stöhr. Zudem räche sich jetzt der drastische Abbau von Lehrstellen in den 90er-Jahren. Dörfler widersprach nicht: "Ich kritisiere auch das kurzfristige Denken einiger Unternehmen. Das ist eindeutig falsch."

Trotz der gegenseitigen Angriffe ­ immerhin in einem waren sich alle einig: "Politik und Unternehmen müssen mehr in Bildung investieren", sagte Kistler. Es sei erschreckend, dass zunehmend bei der Qualifizierung der Mitarbeiter gespart werde, so der Inifes-Chef: "Wenn gut ausgebildete Fachleute Mangelware sind, dann muss ich mich doch gerade um die kümmern. Das ist wie mit einem teuren Auto. Das benötigt auch besondere Pflege."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.