Firmen stellen weiter ein

Nürnberg - Die Finanzmarktkrise und die leichte Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft schlägt noch nicht auf den Arbeitsmarkt durch. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist nach Expertenberechnungen im September um gut 100 000 gesunken. Mit knapp unter 3,6 Millionen erreicht sie den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bewegt sich die Einstellungsbereitschaft der deutschen Wirtschaft weiter auf sehr hohem Niveau. Der BA-X, Stellenindex der Bundesagentur, erreichte mit 223 Punkten im September einen neuen Höchststand. Auf der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes zeige sich "bisher keine Eintrübung der Lage", berichtete die BA.

An den geringqualifizierten Arbeitnehmern geht der Aufschwung am Jobmarkt aber weiterhin vorbei. Einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung zufolge ist die Arbeitslosigkeit bei Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung zweieinhalb Mal so hoch wie bei Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung und sechs Mal höher als bei Akademikern. Dieser Trend halte unverändert an. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare