+
Die leichte Erholung der Konjunktur spiegelt sich nun auch positiv bei der Entwicklung der Firmenpleiten wider. Der teils massive Anstieg im Krisenjahr 2009 schwächt sich ab.

Firmenpleiten: Anstieg schwächt sich ab

Wiesbaden - Die leichte Erholung der Konjunktur spiegelt sich nun auch positiv bei der Entwicklung der Firmenpleiten wider. Der teils massive Anstieg im Krisenjahr 2009 schwächt sich ab.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Januar wurden 2547 Insolvenzen von Unternehmen gemeldet, das waren 4,2 Prozent mehr als im Januar 2009. Im Dezember und November 2009 lag die Steigerungsrate allerdings noch bei 15,5 beziehungsweise 6,9 Prozent. Im Gesamtjahr 2009 hatten die Amtsgerichte 32 700 Fälle und damit 11,6 Prozent mehr als im Vorjahr gezählt.

Die offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte für den Januar 2010 auf 3,1 Milliarden Euro. Das war der gleiche Betrag wie im Januar 2009. Für das Gesamtjahr 2009 war die Rekordsumme von 85 Milliarden Euro ausgewiesen worden (plus 5,0 Prozent). Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen lag im Januar um 4,6 Prozent über dem Vorjahresmonat. Insgesamt wurden 8265 Privatinsolvenzen gemeldet. Im Krisenjahr 2009 waren 101 000 Verbraucherinsolvenzen gezählt worden, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Pleiten von Verbrauchern ist auch davon abhängig, inwieweit die überschuldeten Haushalte die gesetzlichen Insolvenzmöglichkeiten nutzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare