+
Wer eine Brille braucht, sollte überlegen, die Ausgaben dafür auf dieses Jahr vorzuverlegen, wenn er dann die „zumutbare Eigenbelastung“ überschreitet. Wenn nicht, sollte man möglichst noch warten.

Fiskus zahlt für die Gesundheit

Wer hohe Ausgaben für seine Gesundheit hat, erhält Hilfe vom Staat. Der Fiskus beteiligt sich an Kosten für eine Brille, ein Gebiss, eine Kur, Massagen der Vorsorgemaßnahmen.

Steuerzahler können Aufwendungen für ihre Gesundheit in der Einkommenssteuererklärung ansetzen und so ihre Last unter dem Strich mindern. Das gilt allerdings erst, wenn ein bestimmter Betrag überschritten ist. In jedem Fall kann es sich lohnen, vor dem Jahreswechsel nachzurechnen: Möglicherweise kann die Grenze überschreiten, wer die neue Sehhilfe noch in diesem Jahr anschafft.

Was für jeden zumutbar ist

Denn wer schon gewisse Ausgaben hatte, gelangt dann in den Kreis der Begünstigten. Das Überschreiten der Grenze richtet sich sowohl nach dem Einkommen wie auch einer gewissen Ausgabenhöhe. Zugrunde legt das Finanzamt die „zumutbare Eigenbelastung“. Nur über diesen Wert hinausgehende Kosten erkennt der Staat an. Und diese Eigenbelastung hängt ab von Einkommen, Steuerklasse und Familienstand und beträgt zwischen einem und sieben Prozent der Einkünfte, erläutert Nora Schmidt-Keßeler, Hauptgeschäftsführerin der Bundessteuerberaterkammer in Berlin.

Ein Single mit 40 000 Euro Einkommen müsste nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) in Berlin rund 2400 Euro – sechs Prozent – aus eigener Tasche für Krankheits- und Gesundheitsleistungen aufbringen. Erst noch höhere Kosten erkennt das Finanzamt an. In einer Familie mit zwei Kindern und Einkünften von 55 000 Euro beträgt die Höhe der Eigenbelastung vier Prozent, also 2200 Euro. Für Familien mit drei Kindern verringert sich der Anteil auf zwei Prozent, bei Einkünften unter 51 131 Euro auf ein Prozent.

Vorziehen oder verschieben?

„Wer knapp unter seinem Grenzwert liegt, kann noch in diesem Jahr eine neue Brille kaufen, um den Fiskus zu beteiligen“, rät BdSt-Referentin Anita Käding. Wird der Höchstbetrag dagegen deutlich unterschritten, sollte die Anschaffung ins nächste Jahr verschoben werden – in der Hoffnung, dann die Eigenbelastung zu überschreiten. Krankheitsbedingte Ausgaben werden unter dem Punkt „Außergewöhnliche Belastungen“ geltend gemacht. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Leistung im Jahr 2009 nicht nur in Anspruch genommen, sondern in diesem Zeitraum auch die Rechnung beglichen wird. „Rechtzeitig zum Arzt gehen, um die Leistung verschreiben zu lassen und eventuell einen Heilkostenplan bei der Kasse einzureichen“, rät daher Michael Ihly, Sprecher der Techniker Krankenkasse in Hamburg. Die Behandlung sollte zügig beginnen, um noch in diesem Jahr abgerechnet werden zu können.

Was man geltend machen kann

In Betracht kommen unter anderem Kosten für verordnete Medikamente, Kuren sowie Zuzahlungen bei Arzt, Zahnarzt, Masseur oder zur Krankengymnastik. Auch die Praxisgebühr kann die Steuer mindern. Einbeziehen sollten Verbraucher Käding zufolge außerdem Kosten für Zahnersatz, Hörgeräte, orthopädische Einlagen und Gehhilfen. Hustenmittel und Kopfschmerztabletten erkennt das Finanzamt in der Regel nur gegen Attest an. Das gelte auch für alternative, noch nicht anerkannte Heilmethoden. Dagegen trägt der Fiskus Fahrtkosten zu Arzt, Apotheke und Behandlungsterminen mit. Angesetzt werden entweder 30 Cent pro Kilometer oder der Wert des Fahrscheins.

Privatpatienten sollten aufpassen

Privatpatienten sollten genau kalkulieren. Sie verlieren möglicherweise hohe Rabatterstattungen ihrer Krankenkasse, wenn sie Geld allein mit Blick auf mögliche Steuervorteile ausgeben, wie die Unabhängige Patientenberatung in Potsdam erklärt. Von den Kassen übernommene Anteile – etwa für Hörgeräte, Zahnersatz oder -füllungen – , dürften grundsätzlich nicht in der Steuererklärung auftauchen.

Manches zählt zu Werbungskosten

Nicht bei allen Ausgaben handelt es sich außerdem um die sogenannten außergewöhnlichen Belastungen. Berufsbedingte Krankheitskosten können unter Umständen Werbungskosten oder Betriebsausgaben sein. Das ist etwa dann der Fall, wenn jemand Geld für die Heilung oder Vorbeugung von Berufskrankheiten ausgibt, so der Steuerzahlerbund – oder für betrieblich bedingte Unfälle.

Auch Unternehmen können sparen

Firmen, die in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren, können mit Hilfe des Fiskus rechnen. Bis zu 500 Euro pro Beschäftigtem und Jahr dürfen Unternehmen für Präventionsleistungen absetzen. Darunter fallen nach Angaben der Bundessteuerberaterkammer Nichtraucherkurse, Ernährungsberatung, Anti-Stressseminare oder Rücken-training. Selbst der Besuch eines Masseurs am Arbeitsplatz ist möglich. Die Leistungen müssen im Leitfaden „Prävention“ der Spitzenverbände der Krankenkassen aufgeführt sein und „überwiegend im betrieblichen Interesse“ stehen. Beiträge zu Sportvereinen oder -studios sind ausgeschlossen.

Monika Hillemacher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordabsatz! VW liefert so viele Autos aus wie nie zuvor
2017 war ein besonders gutes Jahr für den Volkswagen-Konzern. Der Autobauer liefert so viele Autos aus wie nie zuvor.
Rekordabsatz! VW liefert so viele Autos aus wie nie zuvor
Insolvenzrechtsreform: Schneller schuldenfrei nach Pleite?
Die Erwartungen an die Reform des Insolvenzrechts im Sommer 2014 waren groß: Verbraucher sollen nach einer Pleite schneller wieder auf die Beine kommen. Jetzt liegen …
Insolvenzrechtsreform: Schneller schuldenfrei nach Pleite?
Nach Dreijahreshoch: Euro fällt wieder
Der Euro ist am Mittwoch auf ein neues Dreijahreshoch gestiegen, hat das Niveau aber nicht halten können.
Nach Dreijahreshoch: Euro fällt wieder
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Kommentare