+
Der designierte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen vergleicht die aktuelle Krise an den Finanzmärkten mit der von 2008.

Fitschen: Dramatische Lage an den Finanzmärkten

Berlin - Der designierte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen zeichnet ein dramatisches Bild von der Lage an den Finanzmärkten: Der Banker vergleicht die aktuelle Krise mit der von 2008.

Der designierte Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hat ein dramatisches Bild von der Lage an den Finanzmärkten gezeichnet. Wie die Zeitungen der “WAZ“-Gruppe am Donnerstag berichten, verglich Fitschen die aktuelle Situation mit den Turbulenzen nach der Krise der Investmentbank Lehman im Jahr 2008. Derzeit parken die Banken so viel Geld wie noch nie bei der Europäischen Zentralbank, zuletzt rund 528 Milliarden Euro.

“Unter uns nennen wir das Angst-Indikator“, sagte Fitschen. “Dieser Angst-Indikator ist heute höher als 2008.“ Dies zeige: “Irgendetwas stimmt nicht. Das Vertrauen ist verschwunden.“

Fitschen, der im Mai gemeinsam mit dem Investmentbanker Anshu Jain die Nachfolge von Josef Ackermann antreten soll, habe sich bei einem Empfang der Deutschen Bank in Essen besorgt gezeigt - besonders mit Blick auf die Lage in Griechenland. Der Preis für den Schuldenabbau sei, dass die dortige Wirtschaft um sieben bis acht Prozent schrumpfe.

“Das ist kein Zustand, den ein Land überleben kann. Wenn das so weitergeht, dann gibt es eine Katastrophe. Das heißt: Bevor das einsetzt, wird Griechenland vielleicht den Euro-Raum verlassen“, erklärte Fitschen. Insgesamt sei ein Ende der Krise in Europa noch nicht in Sicht. “Wir werden noch ein paar Jahre in dieser Situation bleiben“, sagte Fitschen voraus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare