+
Aktienhändler und Analysten in Frankfurt verfolgten den sogenannten "Flash Crash" am 06.05.2010. Foto: Boris Roessler/Archiv

40 Millionen ergaunert

"Flash Crash" 2010: Börsenhändler festgenommen

London - Einem 36 Jahre alten Briten wird vorgeworfen, mitschuldig am sogenannten Flash Crash von 2010 zu sein.

Die britische Polizei hat einen Börsenhändler festgenommen, der im Mai 2010 einen beispiellosen Absturz des US-Leitindex Dow Jones mitverursacht haben soll.

Der Mann aus dem Londoner Stadtteil Hounslow soll dazu ein automatisiertes Handelsprogramm auf betrügerische Art zur Marktmanipulation genutzt haben. Er soll an die US-Behörden ausgeliefert werden, wie das Justizministerium am Dienstag in Washington mitteilte.

Der als "Flash Crash" in die Finanzgeschichte eingegangene Vorfall hatte den US-Leitindex Dow Jones am 6. Mai 2010 innerhalb von nur fünf Minuten um 600 Punkte abstürzen lassen. Einen Großteil der Verluste konnte der Index aber rasch wieder gutmachen.

Der nach Angaben des Justizministeriums 36 Jahre alte Mann soll noch mehr auf dem Kerbholz haben: Er wird beschuldigt, mit seiner Firma in großem Stil Scheinaufträge für sogenannte Indexprodukte platziert zu haben. Damit habe er, so die Ermittler, die Kurse gedrückt, um Kontrakte auf Termingeschäfte, die er vorher verkauft hatte, günstiger zurückkaufen zu können.

Der Händler soll auf diese Weise über fünf Jahre hinweg 40 Millionen Dollar (37 Mio Euro) ergaunert haben. Das sei ihm alleine und von einer unauffälligen Doppelhaushälfte mit kleinem Vorgarten am westlichen Rande Londons aus gelungen, berichteten britische Medien am Mittwoch.

Scotland Yard hatte den Mann am Dienstag im Auftrag der US-Behörden festgenommen, er sollte noch am Mittwoch vor einem Londoner Gericht erscheinen. In den USA muss wird er sich wegen Betrugs, Manipulation und anderer Vergehen verantworten müssen. Auch die US-Finanzaufsicht CFTC hat ein Verfahren eröffnet.

CFTC-Mitteilung

Mitteilung des US-Justizministeriums

"Times"-Bericht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel
Die Corona-Pandemie trifft die Luftfahrtbranche enorm. Airlines sparen an allen Ecken - das hat Folgen auch für die großen Flugzeugbauer.
Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel
Coronavirus: Toilettenpapier-Absatz sinkt deutlich - ist das Hamstern zu Ende?
Das Coronavirus hat weitreichende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch der Einzelhandel ist betroffen. Zuletzt ging die Nachfrage nach Toilettenpapier zurück. Alle …
Coronavirus: Toilettenpapier-Absatz sinkt deutlich - ist das Hamstern zu Ende?
Dax macht wieder Verlust
Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei starken Börsentagen sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder auf die Bremse getreten.
Dax macht wieder Verlust
Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel
Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. McDonald‘s muss Milliardenkredite aufnehmen. Alle News im Ticker.
Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel

Kommentare