+
Die Halbjahresbilanz der Bahn fällt nicht so gut aus wie erhofft.

Wachstumstempo verlangsamt

Flaute und Flut bremsen Deutsche Bahn aus

Berlin - Die Deutsche Bahn kann ihr jüngstes Wachstumstempo nicht halten. Sie kassiert die Geschäftsziele für dieses Jahr. Das schwache Geschäft im Güterverkehr ist nur ein wichtiger Grund.

Nach einem schwachen ersten Halbjahr rechnet die Deutsche Bahn bis Ende 2013 nicht mehr mit einer Kehrtwende. Bei konstantem Umsatz dürfte der Gewinn des Verkehrs- und Logistikkonzerns deutlich schrumpfen. Vorstandschef Rüdiger Grube nannte als Hauptgrund dafür am Donnerstag die schwache Konjunktur. „Langfristig sehen wir einen robusten positiven Trend für die Bahn“, fügte er bei Vorlage der Halbjahresbilanz in Berlin hinzu.

Die Wirtschaftsflaute macht besonders dem Güterverkehr zu schaffen. Dort sank die Verkehrsleistung um 4,4 Prozent. Das konnten auch leicht gestiegene Fahrgastzahlen nicht ausgleichen. Die Zahl der Bahnfahrten stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 um 1,0 Prozent auf 991 Millionen.

Insgesamt verringerte sich der Umsatz in den ersten sechs Monaten leicht um 0,6 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank um 23 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro. Nach Steuern blieb ein Gewinn von 554 Millionen Euro, das waren 29 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2012.

Langer Winter treibt die Kosten

Grube nannte fünf Gründe für die unbefriedigenden Zahlen. Nicht nur bei der Güterbahn, sondern auch in der Land-, See- und Luftfracht seien weniger Aufträge hereingekommen. Nach wie vor fehlten bestellte Züge. Die ersten neuen ICE kommen erst 2014 zum Einsatz. „Damit geht uns jeden Tag Geschäft verloren“, sagte Grube.

Der lange Winter habe die Wartungskosten nach oben getrieben. Der von der Bahn betriebene Busverkehr gehe weiter zurück, weil weniger Menschen auf dem Land lebten und auch die Schülerzahl sinke, berichtete der Bahnchef. Schließlich habe das Hochwasser mit zeitraubenden Umleitungen dem Fernverkehr geschadet, der im Halbjahr immerhin noch ein kleines Plus von 0,2 Prozent erreichte.

Wegen der schwierigen Umstände rechnet Finanzvorstand Richard Lutz für das Gesamtjahr nur noch mit einem stagnierenden Umsatz von rund 39,5 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis (Ebit) wird nach seiner Prognose verglichen mit dem Vorjahr um eine halbe Milliarde auf 2,2 Milliarden Euro sinken. Noch im März hatte die Bahn 2,8 Milliarden Euro angepeilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare