+
Schlechte Zeiten für die Gastronomie

Gastronomen kämpfen gegen Flaute

Wiesbaden - Sie erhöhen die Preise, aber die wirtschaftliche Flaute überwinden sie damit nur bedingt: Gastronomen, Hoteliers und Caterer.

Das deutsche Gastgewerbe kommt auch 2010 nicht aus dem Tief. Im Februar ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um real 3,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Zusammen mit dem Januarwert addiert sich das Minus bereits auf 4 Prozent im Vergleich zum ebenfalls schon schlechten Vorjahr.

Wirte und Hoteliers hielten mit Preiserhöhungen dagegen, so dass die tatsächlichen (nominalen) Umsätze im Februar nur um 1 Prozent unter dem Wert von vor einem Jahr lagen. Die Beherbergungsbetriebe allein erzielten sogar einen kleinen nominalen Umsatzzuwachs von 0,6 Prozent. Bei unveränderten Preisen hätten sie ein Minus von 4,2 Prozent verbuchen müssen.

In der Gastronomie wurden nominal 2,0 Prozent und real 3,3 Prozent weniger als im Februar 2009 umgesetzt. Die Caterer verzeichneten ebenfalls Umsatzrückgänge von real 1,7 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare