Freiwillige Selbstverpflichtung

Fleischindustrie will Arbeitsbedingungen verbessern

Düsseldorf - Teile der deutschen Fleischindustrie wollen Zeitungsberichten zufolge eine freiwillige Selbstverpflichtung gegen Sozialdumping unterschreiben.

Die Konzerne sagen darin zu, „bis Juli 2016 ihre Strukturen und Organisation derart umzustellen, dass sich sämtliche in ihren Betrieben eingesetzte Beschäftigte in einem in Deutschland gemeldeten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis befinden“. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Samstag berichtete, ist die Selbstverpflichtung das Ergebnis von Verhandlungen zwischen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und den Fleischkonzernen Tönnies, Vion, Heidemark, Danish Crown und Westfleisch. Das Papier soll demnach am Montag im Bundeswirtschaftsministerium verabschiedet und vorgestellt werden.

Nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ können sich damit Tausende Werkvertrags-Arbeiter Hoffnung auf ein besseres Beschäftigungsverhältnis machen. Die Arbeitsbedingungen in der deutschen Fleischindustrie sind immer wieder kritisiert worden. Die zuständige Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) hat allerdings Zweifel daran, dass die Selbstverpflichtung tatsächlich wirken wird. Notwendig seien „belastbare gesetzliche Regelungen zur Verhinderung des Missbrauchs von Werkverträgen und Leiharbeit“, sagte der stellvertretende NGG-Vorsitzende Claus-Harald Güster der SZ. Die Unternehmen waren zunächst für Stellungnahmen nicht zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.