Freiwillige Selbstverpflichtung

Fleischindustrie will Arbeitsbedingungen verbessern

Düsseldorf - Teile der deutschen Fleischindustrie wollen Zeitungsberichten zufolge eine freiwillige Selbstverpflichtung gegen Sozialdumping unterschreiben.

Die Konzerne sagen darin zu, „bis Juli 2016 ihre Strukturen und Organisation derart umzustellen, dass sich sämtliche in ihren Betrieben eingesetzte Beschäftigte in einem in Deutschland gemeldeten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis befinden“. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Samstag berichtete, ist die Selbstverpflichtung das Ergebnis von Verhandlungen zwischen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und den Fleischkonzernen Tönnies, Vion, Heidemark, Danish Crown und Westfleisch. Das Papier soll demnach am Montag im Bundeswirtschaftsministerium verabschiedet und vorgestellt werden.

Nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ können sich damit Tausende Werkvertrags-Arbeiter Hoffnung auf ein besseres Beschäftigungsverhältnis machen. Die Arbeitsbedingungen in der deutschen Fleischindustrie sind immer wieder kritisiert worden. Die zuständige Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) hat allerdings Zweifel daran, dass die Selbstverpflichtung tatsächlich wirken wird. Notwendig seien „belastbare gesetzliche Regelungen zur Verhinderung des Missbrauchs von Werkverträgen und Leiharbeit“, sagte der stellvertretende NGG-Vorsitzende Claus-Harald Güster der SZ. Die Unternehmen waren zunächst für Stellungnahmen nicht zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare