+
Fleischmann schreibt keine roten Zahlen mehr.

Fleischmann schreibt keine roten Zahlen mehr

Heilsbronn/Bergheim - Der fränkische Modelleisenbahnhersteller Fleischmann schreibt im operativen Geschäft zum ersten Mal seit vielen Jahren keine roten Zahlen mehr.

Nach schmerzhaften Restrukturierungsmaßnahmen sei für das laufende Jahr zudem ein Umsatzwachstum von 18,5 auf etwa 20 Millionen Euro vorgesehen, sagte ein Sprecher der Modelleisenbahn Holding GmbH am Sitz im österreichischen Bergheim am Mittwoch.

“Das ist nach dem ersten Quartal auch hochwahrscheinlich.“ Geschäftsführer Leopold Heher betonte laut Mitteilung, Fleischmann sei mit den verbleibenden 130 Mitarbeitern im fränkischen Heilsbronn und den 60 Beschäftigten im rumänischen Arad auf einem guten Wege.

Unter dem Dach der Modelleisenbahn Holding sind die beiden Marken Fleischmann und Roco vereint, die ihre Umsätze im ersten Quartal um 20 Prozent auf 12 Millionen Euro steigern konnten. Für das Gesamtjahr strebt das Unternehmen ein Wachstum von rund sechs Prozent auf 53 Millionen Euro an.

“Wir verspürten auch nach dem hervorragenden Weihnachtsgeschäft 2009 im saisonbedingt schwächeren ersten Quartal deutlichen Rückenwind“, erläuterte Heher. Besonders stark sei die positive Entwicklung in Deutschland und in Österreich, wobei Fleischmann in seinem Heimatmarkt noch über dem allgemeinen Wachstum der Gruppe liege. “Die Beschränkung auf die wirklichen Highlights bringt die Marke weiter“, erläuterte der Unternehmenssprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.