+
Wurst wird dieses Jahr nicht teurer.

Fleisch wird nicht teurer

Frankfurt/Main - Knuspriger Krustenbraten, hauchdünne Salami-Scheiben, saftiges Steak - wer gern Fleisch isst, kann aufatmen: Der Fleischpreis bleibt stabil. Lesen Sie hier, welches Fleisch die Deutschen am liebsten mögen.

Deutschlands Verbraucher können in diesem Jahr mit stabilen Fleischpreisen rechnen. Nachdem Fleisch und Fleischerzeugnisse im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent teurer wurden, “gehen wir für 2010 davon aus, dass die Fleischpreise nicht steigen werden“, berichtete der nach eigenen Angaben größte Handels- und Dienstleistungsverbund der Branche, die Zentralgenossenschaft des deutschen Fleischergewerbes (Zentrag eG), am Montag in Frankfurt.

2009 habe sich das Fleischerhandwerk trotz der Wirtschaftskrise behaupten können. Auch 2010 rechnet Zentrag-Aufsichtsratschef Michael Boddenberg mit stabilen Geschäften. Die Branche könne ihre 151 000 Arbeitsplätze halten, sagte Boddenberg, der auch Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten ist. Auch das “hohe Niveau“ von 26 500 Verkaufsstellen bleibe erhalten.

Nach den Angaben aß jeder Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr durchschnittlich 60,9 Kilogramm Fleisch - und damit fast ein Kilo mehr als 2008. Dabei griffen die Verbraucher erneut am häufigsten zu Schweinefleisch, auch wenn der Konsum im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,2 Kilogramm auf 39 Kilogramm sank. Geflügelfleisch konnte seinen Höhenflug hingegen fortsetzen: Wurden 2006 noch 10 Kilogramm pro Kopf verzehrt, stieg der Anteil 2009 auf 11,3 Kilo. Weitere Gewinner an der Fleischtheke waren Rind- und Kalbfleisch. Mit 8,5 Kilogramm hat jeder Konsument davon durchschnittlich 100 Gramm mehr gegessen als 2008.

Der Umsatz der Zentrag eG stieg 2009 um 3,2 auf 281,1 Millionen Euro, im laufenden Jahr strebt die Genossenschaft ein Umsatzplus von 2 Prozent an. Zentrag ist die Dachorganisation von 53 genossenschaftlichen Großbetrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.