+
Die Bausparkassen leiden unter der Dauer-Niedrigzinsphase. Die Bundesregierung plant daher eine Gesetzesänderung, die flexiblere Geschäfte erlauben soll. Foto: Martin Schutt

Flexiblere Geschäfte? Gesetzgeber will Bausparkassen stärken

Berlin (dpa) - Die unter der Dauer-Niedrigzinsphase leidenden Bausparkassen sollen gestärkt und so Bausparen auch künftig für Verbraucher attraktiv bleiben. Mit einer Gesetzesreform sollen Bausparkassen ihre Geschäfte künftig flexibler gestalten und ausweiten können, um ihre Ertragslage zu stärken.

Für den einzelnen Bausparer ändert sich nichts. Mit den Änderungen solle aber sichergestellt werden, dass sich Verbraucher auch künftig darauf verlassen können, dass die langfristigen Zusagen aus Bausparverträgen auch eingehalten werden können, hieß es am Dienstag im Bundesfinanzministerium.

Eine Entlastung für Bausparkassen bei Alt-Verträgen, in denen noch hohe Zinszahlungen zugesichert wurden, ist nicht geplant. Beim Verhältnis zwischen Bausparer und Kasse seien keine gesetzlichen Änderungen vorgesehen, hieß es. Einige Bausparkassen versuchen, Kunden aus lukrativen Alt-Verträgen herauszudrängen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu

Kommentare