+
Konzentriert sich der Fischer auf Dorsch, wird eine Stelle auf der Netzunterseite geöffnet - Schollen können dann entweichen. Foto: Annemarie Schütz/Thünen-Institut für Ostseefischerei

Flexnetz soll unerwünschte Fisch-Beifänge verringern

Die Ostsee-Fischerei steuert auf eine Krise zu, die Quote für Dorsch wird im kommenden Jahr vermutlich deutlich gesenkt. Forscher wollen nun mit neu entwickelten Netzen den unerwünschten Beifang reduzieren.

Rostock (dpa) - Die Neuentwicklung eines Netzes könnte den Ostsee-Fischern helfen. "Mit dem sogenannten Flexnetz ist es möglich, Beifänge schon unter Wasser zu verhindern", sagt der Chef des Rostocker Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Christopher Zimmermann.

Durch Öffnungen können diejenigen Tiere entweichen, auf die es die Fischer nicht abgesehen haben. Hintergrund sei das sogenannte Anlandegebot: Es dürfen keine Fische mehr über Bord geworfen werden, sie werden alle auf die Fangquote angerechnet.

Konzentriert sich der Fischer etwa auf Dorsch, werde eine Stelle auf der Netzunterseite geöffnet - Schollen könnten dann unversehrt entweichen. Dorsche dagegen versuchen den Angaben zufolge immer Abstand zum Netz zu halten, bleiben der Fluchtöffnung fern und werden im hinteren Netzteil gefangen.

Soll sich der Fang auf Plattfisch konzentrieren, kehrt man den Aufbau um: Sie werden unten gefangen - und Dorsche können oben entkommen. Mit Videoaufnahmen habe gezeigt werden können, dass die Technik funktioniert. Das System sei zudem billig, betont Zimmermann.

"Wenn die Fischer Erfolg sehen, werden sie kein Problem haben, diese Netze einzusetzen", meint der Chef der Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern, Günther Grothe. Allerdings gebe es bei den deutschen Ostsee-Fischern nur noch etwa 20 Schiffe, die von ihrer Größe in Frage kämen, solche Netze zu benutzen. Grothe begrüßte jedoch, dass es bei der Netztechnik überhaupt neue Entwicklungen gebe. In den vergangenen 20 Jahren habe dort Stagnation geherrscht.

Zimmermann berichtete: "Der 2015er Dorsch-Jahrgang in der westlichen Ostsee ist der schwächste, der je festgestellt wurde." Die Quoten sollten 2017 drastisch sinken. "Gleichzeitig wissen wir, dass die Schollenquote fast verdoppelt werden kann." So werden die Fischer beim Schollenfang Dorsche in ihren Netzen vermeiden wollen. Denn sie könnten ihre Schollenquote nur ausfischen, wenn sie die Dorsch-Beifänge verhindern.

Thünen-Institut

Fischerverband

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto braucht Bayer viel Geld. Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln die Leverkusener bei Anlegern Milliarden ein.
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Betriebsrente: Sicherheit oder hohe Verzinsung?
Für viele Beschäftigte wird die finanzielle Absicherung im Alter neben der gesetzlichen Rente immer wichtiger. Eine Möglichkeit ist die Betriebsrente. Arbeitnehmer haben …
Betriebsrente: Sicherheit oder hohe Verzinsung?
Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel
Köln (dpa) - Ladendiebe haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr wieder für Milliardeneinbußen im Einzelhandel gesorgt. Insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro betrug …
Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel
Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. …
Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.