Fliegender Zarenpalast

- London - Roman Abramowitsch (37), russischer Öl-Milliardär und Besitzer des Fußballklubs FC Chelsea, hat sich eine Boeing in einen "fliegenden Palast" umbauen lassen. Laut "Sunday Times" zahlte der in London lebende Milliardär 84 Millionen Euro für die Boeing 767-300. 15 Millionen gab er für die Einrichtung aus. Ein System zur Abwehr eines Raketenangriffs, wie es US-Präsident George W. Bush hat, kostete 1,2 Millionen.

<P>Bis zu 30 Gäste können in einem in Rosa ausgestatteten Esszimmer bei Kerzenlicht "wie im Ritz" speisen. Die Küche hat Spülbecken mit Goldbelag. Schlafzimmer und Büro seien nicht weniger luxuriös eingerichtet. "Es ist eher ein Zarenpalast als ein Flugzeug", so die Zeitung.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare