+
Flixbus ist seit 2013 im Fernbusgeschäft

„Hellö“

Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB

Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.

Der Fernbusanbieter Flixbus übernimmt die Fernbussparte Hellö der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten, fahren die Hellö-Fernbusse bis Ende Juli zunächst normal weiter, ab August sollen die bestehenden Linien in das europäische Flixbus-Netz integriert werden. Zugleich will Flixbus das bestehende Fernbusnetz um neue Verbindungen und mehr Ziele erweitern.

Schon ab Juni Ticket-Kooperation

Wie die ÖBB nach Berichten der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte, startet zudem schon im Juni die gemeinsame Vertriebskooperation beider Anbieter. So sind Hellö-Tickets dann etwa auch über Flixbus erhältlich.

Flixbus war 2013 nach der Liberalisierung des Fernbusmarkts gestartet und bietet nach eigenen Angaben derzeit jeden Tag rund 100.000 Verbindungen zu tausend Zielen in 20 Ländern an. Das Unternehmen fusionierte Anfang 2015 mit MeinFernbus und dominiert seitdem das Geschäft in Deutschland - auch das Kartellamt hat den Anbieter bereits ins Visier gefasst. Im vergangenen Jahr übernahm Flixbus den Postbus.

Grünen-Abgeordneter warnt vor steigenden Preisen

Der Grünen-Politiker Matthias Gastel warnte vor höheren Preisen und erklärte, die weitere Übernahme eines kleinen Konkurrenten durch Flixbus verheiße für die Fahrgäste "langfristig nichts Gutes". Der Wettbewerb auf dem Fernbusmarkt sei wichtig.

Der bahnpolitische Sprecher der Partei forderte die Bundesregierung auf, sich "kritisch mit der Monopolisierung auf dem Fernbusmarkt auseinandersetzen" und sprach sich für eine Ausweitung der Kontrollmöglichkeiten des Bundeskartellamts aus.

Rekord! Wie oft die Fahrgäste im vergangenen Jahr Busse und Bahnen in Deutschland genutzt haben, das erfahren Sie in diesem Artikel.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare