Flixbus baut Marktführung aus

Postbus-Übernahme: Ende der Schnäppchenreise

  • schließen

München - Bald sind alle Fernbusse grün: Bedeutet die Übernahme von Post- durch Flixbus das Ende der Schnäppchen(p)reise? Ein Kommentar von Manuela Dollinger.

Die Deutsche Post ist mit ihrem Ausflug ins Fernbusgeschäft kläglich gescheitert. Man wolle sich wieder aufs Kerngeschäft konzentrieren, heißt es kleinlaut. Vernünftig. Auch wenn die Einsicht spät kommt – und viel Geld in ein unrentables Geschäft gesteckt wurde. Der Postbus fällt nun an Flixbus. Der Marktanteil des Münchner Unternehmens steigt so auf rund 80 Prozent. Was die Deutsche Bahn auf der Schiene ist, wird Flixbus nun auf der Autobahn: ein Nahezu-Monopolist, der die Preise fast im Alleingang diktieren kann. Die Zeit der Schnäppchenreisen könnte damit bald vorbei sein – auch wenn Flixbus beteuert: Zunächst wird nicht an der Preisschraube gedreht.

Wer nun auf das Kartellamt hofft, das zuletzt die Übernahme von Tengelmann durch Edeka untersagt hat, wird leider enttäuscht. Der Behörde sind die Hände gebunden. Um gegen eine Fusion vorgehen zu können, müssen Voraussetzungen erfüllt sein: Ein Unternehmen muss 5 Millionen Euro, das andere 25 Millionen Euro und beide zusammen 500 Millionen Euro umsetzen. Bei Fernbusfirmen ist das nicht der Fall, weil sie nur als Vermittler auftreten. Den eigentlichen Transport übernehmen Subunternehmer, die wiederum unter den Kampfpreisen in der Branche leiden. Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens die Busfahrer ein Stück vom Kuchen abbekommen, sollten die Preise anziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare