+
Fernbusse an einer Haltestelle in Berlin. Flixbus will Verbindungen nach Hamburg und Berlin ab Sommer 2017 im 20-Minuten-Takt anbieten.

Täglich mehr als 50 Busse je Richtung geplant

Flixbus will Berlin und Hamburg im 20-Minuten-Takt verbinden

Berlin - Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will die Städte Hamburg und Berlin von Sommer 2017 an im 20-Minuten-Takt anfahren. Derzeit verkehren die Busse auf der Strecke etwa alle halbe Stunde.

Dann würden täglich mehr als 50 Busse je Richtung fahren, sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Derzeit fahren etwa alle halbe Stunde Busse auf der Strecke.

Das Unternehmen hatte bereits Anfang des Monats den Ausbau seines Liniennetzes angekündigt. Flixbus will dabei auch zunehmend kleinere Städte anfahren. Außerdem sind weitere grenzüberschreitende Verbindungen und Nachtbuslinien geplant.

Flixbus ist unangefochtener Marktführer im Fernbusgeschäft mit einem Anteil von etwa 80 Prozent. Da die Deutsche Bahn angekündigt hat, zum Jahresende weitgehend aus diesem Geschäftszweig auszusteigen, dürfte die Marktmacht von Flixbus noch weiter wachsen. Vor der Bahn hatten sich schon weitere Unternehmen zurückgezogen, da mit den Billigtickets für die Busfahrten die Kosten nicht zu decken sind.

Der innerdeutsche Fernbusverkehr war 2013 freigegeben worden. In diesem Jahr werden bis zu 26 Millionen Fahrgäste erwartet.

Schwämmlein sieht Wachstumspotenziale für sein Unternehmen vor allem bei Menschen, die sich bisher eine Fahrt mit dem Fernbus noch nicht vorstellen konnten. "Wir müssen bekannter werden, für mehr Menschen eine realistische Alternative sein", sagte er den Funke-Zeitungen. "Es gibt immer noch zu wenige, die von Berlin nach Hamburg reisen wollen und die automatisch sagen: Auto, Zug oder Flixbus? Da sind wir noch nicht."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Autoprämie brodelt
Das Interesse der Deutschen für ein neues Auto nimmt wieder zu - trotz Corona-Krise. Und doch halten sich Forderungen nach Kaufanreizen laut. Bestandsaufnahme einer …
Diskussion um Autoprämie brodelt
Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin
Berlin (dpa) - Trotz unwirksamer Kündigung können frühere Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nicht auf eine Entschädigung hoffen. Nach Angaben von …
Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin
Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax
Wer in der ersten deutschen Börsenliga mitspielt, fällt auch international auf. Nun steht der zweitgrößte deutsche Vermieter vor dem Sprung. Mieter erwarten nichts Gutes.
Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax
Guzmán: "Vertrauen in Argentinien ist beschädigt"
Der zweitgrößten Volkswirtschaft Südamerikas stand das Wasser schon bis zum Hals, dann wurde sie von der Corona-Pandemie erwischt. Ein Schuldenschnitt soll nun zum …
Guzmán: "Vertrauen in Argentinien ist beschädigt"

Kommentare