+
"Es wird neue Verbindungen in Deutschland geben, wobei wir zunehmend auch kleinere Städte anfahren", sagt Flixbus-Chef André Schwämmlein. Foto: Rainer Jensen

Kleinere Städte im Fokus

Flixbus will Liniennetz ausweiten

Flixbus will mit neuen Strecken, wachsenden Kundenzahlen und vor allem volleren Busse profitabel werden.

Berlin (dpa) - Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will sein Liniennetz weiter ausbauen. "Es wird neue Verbindungen in Deutschland geben, wobei wir zunehmend auch kleinere Städte anfahren", sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein der "Welt am Sonntag".

"Darüber hinaus sind weitere grenzüberschreitende Verbindungen und Nachtbuslinien geplant." Dabei sollten verstärkt Ziele im europäischen Ausland wie Dänemark, Schweden und Norwegen in den Fahrplan aufgenommen werden. Der Marktführer ist außerdem mit der Lufthansa und Air Berlin als Flughafen-Zubringer im Gespräch. "Ein Trip Regensburg-Rio könnte künftig mit Flixbus beginnen", sagte Schwämmlein der Zeitung.

Flixbus will mit neuen Strecken, wachsenden Kundenzahlen und vor allem volleren Busse profitabel werden. Derzeit liegt die Auslastung bei 50 bis 70 Prozent. "Unser Ziel ist es, die Auslastung auf 60 bis 75 Prozent anzuheben", sagte Schwämmlein. Dies soll vor allem mit einer besseren Taktung erreicht werden, so sollen mehr Busse an nachfragestarken Tagen eingesetzt werden und weniger Fahrzeuge an erwartbar ruhigeren Tagen.

Mitte September war bekanntgeworden, dass mit der Deutschen Bahn der einzige verbliebene größere Flixbus-Konkurrent weitgehend aus dem Markt ausscheidet. Anfang August hatte die Deutsche Post ihren Ausflug ins umkämpfte Fernbusgeschäft nach drei Jahren beendet und die Aktivitäten an Flixbus verkauft. Der Fernbusmarkt war in Deutschland erst 2013 liberalisiert worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare