+
Flixtrain wollte eigentlich von Dezember an mehrmals täglich zwischen Berlin und München fahren. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lange Zulassungsprozedere

Flixtrain fährt nicht auf Schnellstrecke Berlin-München

München/Berlin (dpa) - Für Fahrgäste auf der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München bleibt die Deutsche Bahn der einzige Anbieter. Der Konkurrent FlixMobility will seinen Fernzug Flixtrain dort vorerst doch nicht fahren lassen, wie ein Sprecher sagte.

Grund sei das lange Zulassungsprozedere für die Züge. Dies dauere zehn Monate, während man die Trasse zwölf Monate nutzen dürfe. Das ergebe wirtschaftlich keinen Sinn. Über den gescheiterten Plan hatte zuvor das "Handelsblatt" (Mittwoch) berichtet. Geschäftsführer André Schwämmlein forderte mehr politische Unterstützung, damit auf der Verbindung Wettbewerb entsteht.

Die zehn Milliarden Euro teure Neubaustrecke verkürzt seit vergangenem Dezember die Fahrtzeit zwischen beiden Städten von mehr als sechs auf rund vier Stunden.

Dramatisch: Weil ein Flixbus-Fahrer ein Stauende übersehen hat, hat es auf der Autobahn einen schweren Unfall gegeben. Die A1 bei Bremen ist gesperrt.

Flixtrain wollte eigentlich von Dezember an mehrmals täglich dort fahren. Bislang sind nur ICE-Züge auf der Strecke zugelassen; sie hatten vor dem Start einen monatelangen Probebetrieb auf der Neubaustrecke absolviert. ICE besitzt nur die Deutsche Bahn.

Das Unternehmen FlixMobility ist vor allem dadurch bekannt, dass es Fahrten in Fernbussen der Marke Flixbus vermittelt. Seit dem vergangenen Jahr sind auch Zugfahrten im Angebot. Flixtrain verbindet Stuttgart und Berlin sowie Köln und Hamburg, außerdem Hamburg und Lörrach mit einem Nachtzug. Vom Frühsommer 2019 an sollen außerdem zwei Mal täglich Züge zwischen Berlin und Köln fahren, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte.

Pressemitteilungen FlixBus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld
„Ware gegen Geld“ scheint beim Einkaufen eigentlich ein fairer Deal zu sein. Doch in einer Edeka-Filiale läuft das jetzt anders. Die Kunden sind verärgert.
Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld
Volvo ruft 500.000 Autos in Werkstatt zurück
Göteborg (dpa) - Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im …
Volvo ruft 500.000 Autos in Werkstatt zurück
Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
Berlin (dpa) - Die niedrigen Zinsen im Euroraum schaden vor allem kleinen und mittleren Banken. Die "Ertragssituation der kleinen und mittelgroßen Kreditinstitute in …
Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
Volvo ruft insgesamt eine halbe Million Autos zurück. Denn im schlimmsten Fall droht den Fahrern eine Gefahr für Leib und Leben.
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert

Kommentare