Flucht in Insolvenz für GM keine gute Lösung

- Detroit - Für den angeschlagenen US-Autogiganten General Motors ist eine Flucht in die Insolvenz zur Lösung seiner finanziellen Probleme "keine gute Option". Das erklärte Konzernchef Rick Wagoner. Zugleich kündigte er an, er und vier andere Spitzenmanager würden ihre Vergütungen um mindestens 40 Prozent kürzen. Gewerkschafter hatten der Konzernführung vorgeworfen, von den einfachen Arbeitern und Angestellten große Opfer zu verlangen und sich selbst zu schonen.

Ein Bankrott würde für den weltgrößten Autokonzern, zu dem auch die deutsche Traditionsmarke Opel zählt, "erhebliche Kosten" mit sich bringen, sagte Wagoner. In letzter Zeit hatten sich die Spekulationen über eine Insolvenz von GM gehäuft.

Mit einem Verlust von 1,6 Milliarden Dollar (1,33 Milliarden Euro) im dritten Quartal steht GM das Wasser bis zum Hals. In den ersten neun Monaten summierte sich der Verlust auf über drei Milliarden Euro. Sinkende Absatzzahlen, ein verlustreicher Preiskrieg mit der Konkurrenz, hohe Produktionskosten und ein horrender Schuldenberg sind die Hauptursachen für die Krise. Wagoner hatte Anfang Juni ein rigoroses Sparprogramm mit der Streichung von 25 000 Jobs in den USA und der Schließung von Fabriken verkündet.

Rettung erhofft sich der Autobauer von einem milliardenschweren Sparpaket zur Senkung der Krankenversicherungskosten für die Mitarbeiter, auf das sich Konzernführung und die Autoarbeitergewerkschaft UAW im Grundsatz verständigten. Das Sparpaket sieht vor, die Kosten für die Krankenversicherung der Mitarbeiter um drei Milliarden Dollar vor Steuern jährlich zu senken. Die Verbindlichkeiten für die Krankenversicherungen von Pensionären sollen um 25 Prozent oder 15 Mrd. Dollar gesenkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.