Flucht in Insolvenz für GM keine gute Lösung

- Detroit - Für den angeschlagenen US-Autogiganten General Motors ist eine Flucht in die Insolvenz zur Lösung seiner finanziellen Probleme "keine gute Option". Das erklärte Konzernchef Rick Wagoner. Zugleich kündigte er an, er und vier andere Spitzenmanager würden ihre Vergütungen um mindestens 40 Prozent kürzen. Gewerkschafter hatten der Konzernführung vorgeworfen, von den einfachen Arbeitern und Angestellten große Opfer zu verlangen und sich selbst zu schonen.

Ein Bankrott würde für den weltgrößten Autokonzern, zu dem auch die deutsche Traditionsmarke Opel zählt, "erhebliche Kosten" mit sich bringen, sagte Wagoner. In letzter Zeit hatten sich die Spekulationen über eine Insolvenz von GM gehäuft.

Mit einem Verlust von 1,6 Milliarden Dollar (1,33 Milliarden Euro) im dritten Quartal steht GM das Wasser bis zum Hals. In den ersten neun Monaten summierte sich der Verlust auf über drei Milliarden Euro. Sinkende Absatzzahlen, ein verlustreicher Preiskrieg mit der Konkurrenz, hohe Produktionskosten und ein horrender Schuldenberg sind die Hauptursachen für die Krise. Wagoner hatte Anfang Juni ein rigoroses Sparprogramm mit der Streichung von 25 000 Jobs in den USA und der Schließung von Fabriken verkündet.

Rettung erhofft sich der Autobauer von einem milliardenschweren Sparpaket zur Senkung der Krankenversicherungskosten für die Mitarbeiter, auf das sich Konzernführung und die Autoarbeitergewerkschaft UAW im Grundsatz verständigten. Das Sparpaket sieht vor, die Kosten für die Krankenversicherung der Mitarbeiter um drei Milliarden Dollar vor Steuern jährlich zu senken. Die Verbindlichkeiten für die Krankenversicherungen von Pensionären sollen um 25 Prozent oder 15 Mrd. Dollar gesenkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Wochenmitte wieder in Rekordlaune gewesen. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax erreichten am …
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

Kommentare