+
Auch bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums wird die Flüchtlingskrise eines der beherrschenden Themen sein. Foto: Jean-Christophe Bott

Weltwirtschaftsforum erörtert Flüchtlingskrise

Davos (dpa) - Mit rund 2500 Politikern, Managern und Wissenschaftlern aus mehr als 100 Ländern hat im Schweizer Alpenkurort Davos die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) begonnen.

Dabei gehört die Flüchtlingskrise zu den herausragenden Themen - neben den Risiken durch die Konjunkturschwäche in weiten Teilen der Weltwirtschaft sowie den Folgen der Digitalisierung.

Mit großem Interesse wird in Davos die Eröffnungsrede von Bundespräsident Joachim Gauck zu Folgen und Herausforderungen der Flüchtlingskrise erwartet. Gauck spricht gegen Mittag bei einer Plenarsitzung zum Thema "In der Hoffnung auf Wohlstand: Flucht und Migration nach Europa". Um die Bewältigung der Flüchtlingskrise geht es auch am Abend bei einer Diskussionsrunde mit Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Website zum 46. WEF-Jahrestreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Wegen Mängeln in der Produktion kommt es bei Bayer zu Lieferengpässen bei flüssigem Aspirin. Das Medikament wird häufig bei Herzinfarkten eingesetzt.
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
Dieselskandal, Abgasbetrug, Milliarden-Entschädigungen in den USA - war das alles am Ende nur die Spitze des Eisbergs? Laut "Spiegel" werden gegen die deutsche …
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen
Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

Kommentare