Ufo will über Streikdrohung entscheiden

Flugbegleiter und Lufthansa sprechen wieder miteinander

Frankfurt/Main - Nach dem in letzter Minute abgesagten Streik bei der Lufthansa sprechen das Unternehmen und die Flugbegleiter in der kommenden Woche wieder miteinander. Dann will die Gewerkschaft Ufo entscheiden, ob die Streikdrohung vom Tisch ist.

Es werde ab Montag um die künftige Unternehmensstrategie, Versorgungsfragen und Arbeitsplatzthemen gehen, erklärte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage. Die Kabinengewerkschaft Ufo will auf der Grundlage der mehrtägigen Gespräche entscheiden, ob die Streikdrohung endgültig vom Tisch ist.

Mit einem verbesserten Angebot zu den Betriebs- und Übergangsrenten hatte Lufthansa Ende Juni die streikbereiten Flugbegleiter wieder an den Verhandlungstisch geholt. Nach der gescheiterten Schlichtung zu diesem Thema hatte Ufo mit einer Streikserie den ganzen Sommer hindurch gedroht.

Eskaliert ist hingegen der parallele Tarifkonflikt mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Diese hat die Gesamtschlichtung mit Lufthansa bereits im Stadium von Sondierungsgesprächen für gescheitert erklärt und ihren Streikverzicht aufgehoben. Einen konkreten Termin für ihre dann 13. Streikrunde haben die Piloten noch nicht genannt, weil zunächst die Mitglieder informiert werden müssten. Zudem soll die neu gewählte Tarifkommission erstmals zusammentreten und die Lage bewerten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare