+
Obwohl die Eröffnung des neuen Flughafens zunächst ausgefallen ist, setzt die Bahn die Züge seit Sonntag auf der Strecke zwischen Potsdam und Schönefeld ein.

Flughafen Berlin droht Millionenforderung

Berlin - Auf die Berliner Flughafengesellschaft kommen wohl massive Schadenersatzforderungen zu. Noch halten sich viele Firmen bedeckt, doch die Deutsche Bahn spricht schon von Millionen.

Wegen der verschobenen Eröffnung des Berliner Hauptstadt-Airports drohen der Flughafengesellschaft nun auch Schadenersatzforderungen der Deutschen Bahn. „Es gibt Einnahmeausfälle in Millionenhöhe“, sagte ein Bahnsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Genaue Zahlen nannte er nicht. Der Bahn-Aufsichtsrat beschäftigte sich am Mittwoch mit dem Thema. Es sei aber noch zu früh, über konkrete Forderungen zu sprechen, sagte der Sprecher. Die Bahn gehört dem Bund, der auch Miteigentümer der Flughafengesellschaft ist.

Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwoch) veranschlagt die Bahn den Schaden durch die geplatzte Eröffnung intern auf mindestens 20 Millionen Euro. Eingerechnet seien ausfallende Erlöse aus dem Fahrkartenverkauf und Trassengebühren. Zudem müsse die neue Strecke nach Schönefeld mit größerem Aufwand bewacht werden, weil ungenutzte Schienentrassen Buntmetalldiebe anzögen.

Der Hauptstadtflughafen in Berlin-Schönefeld hätte eigentlich am 3. Juni in Betrieb gehen soll. Eine Vielzahl von Problemen unter anderem mit dem Brandschutz ließ diesen Termin platzen. Nun ist die Eröffnung für den 17. März 2013 vorgesehen.

Zahlreiche Unternehmen - von Fluggesellschaften bis zu Ladenbetreibern - sehen sich durch die Verspätung geschädigt. Nach Informationen der Wochenzeitung „Die Zeit“ haben bereits 500 Firmen Nachforderungsanträge gestellt. Bei einem Unternehmen belaufe sich die Forderung bereits auf 45 Millionen Euro. Flughafensprecher Ralf Kunkel nannte den Bericht „nicht nachvollziehbar“. Die zu erwartenden Mehrkosten nach der Verschiebung werden am Freitag auch Thema der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.