+
Seltener Anblick: Passagiere auf dem kriselnden Flughafen Kassel-Calden. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Flughafen Calden will als "Kassel Airport" aus der Krise

Kassel (dpa) - Der seit seiner Eröffnung kriselnde Regionalflughafen Kassel-Calden nennt sich künftig "Kassel Airport". Die Namensänderung sei Kern eines geänderten Markenauftritts, teilte die Betreibergesellschaft mit.

Eine Analyse habe gezeigt, dass die Konzentration auf einen solchen Namen unverzichtbar sei, um den Flughafen im internationalen Geschäft zu positionieren, begründete die Gesellschaft ihre Entscheidung. Der Aufsichtsrat habe der Namensänderung bereits am vergangenen Dienstag zugestimmt.

Nach Ansicht des Offenbacher Marketing-Professors Jörn Redler schärft der Flughafenbetreiber mit der Umbenennung nicht seine Marke, sondern ändert lediglich Logo und Name. "Das ist eine etwas veraltete Sicht des Markenverständnisses", sagte der an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg lehrende Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Gleichwohl sprach er von einem Schritt in die richtige Richtung.

Der umstrittene Flughafen fährt seit seiner Eröffnung im April 2013 Millionendefizite ein, vor allem weil er von zu wenigen Airlines angeflogen wird. Das Land Hessen hält 68 Prozent der Anteile der Betreibergesellschaft. Je 13 Prozent halten Stadt und Landkreis Kassel, die Gemeinde Calden kommt auf 6 Prozent.

Kassel Airport

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare