Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Flughafen München: Aufschlag für Abgase

München - Das Fliegen soll durch schadstoffabhängige Start- und Landegebühren sauberer, aber nicht teurer werden. Als Pilotprojekt soll dies vom 1. Januar 2008 an drei Jahre lang zunächst auf den Flughäfen in München und Frankfurt erprobt werden. Das teilten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), sowie die Chefs der beiden Flughafengesellschaften und der Deutschen Lufthansa am Mittwoch mit.

Die Start- und Landeentgelte sollen sich danach künftig nicht mehr nur nach Lärm und Flugzeuggewicht bemessen, sondern auch nach Stickoxiden und unverbrannten Kohlenwasserstoffen. Über Frankfurt und München laufen mehr als die Hälfte aller Starts und Landungen in Deutschland.

Der deutsche Vorschlag sollte europaweit von der EU-Kommission übernommen werden, die an einem eigenen Plan arbeite, forderten die in der "Initiative Luftverkehr" zusammengeschlossenen Unternehmen. "Ziel ist es, die Luftqualität im Umfeld der Flughäfen spürbar zu verbessern", sagte Tiefensee. Insgesamt solle sich das Fliegen dadurch aber nicht verteuern, teilten die Chefs der Flughafengesellschaften München und Frankfurt, Michael Kerkloh und Wilhelm Bender mit.

Nach ihren Worten wird jedoch der Einsatz umweltfreundlicher Flugzeuge belohnt; für Maschinen mit stärkerem Schadstoffanteil sei ein höheres Entgelt zu zahlen. So müssten die Airlines in Frankfurt für Landung oder Start von 2008 an ein Entgelt für eine Maschine des Typs "747-200" jeweils bis zu 2600 Euro zahlen. Bei einer moderneren Boeing "737-800" seien es nur 75 Euro. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Frankfurt/Main (dpa) - Auch knapp 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes sind immer noch D-Mark-Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.
Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax zum Handelsstart kaum bewegt
Frankfurt/Main (dpa) - Nur wenig verändert hat sich der deutsche Aktienmarkt zur Eröffnung präsentiert. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,01 Prozent auf 13 …
Dax zum Handelsstart kaum bewegt
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise
Gut drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer werden nach Tarif bezahlt. Im laufenden Jahr fahren sie damit ganz gut, denn ihre Gehälter gleichen die Preissteigerung mehr …
Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise

Kommentare