Flughafen München strebt an die Börse

- München - Der Münchner Flughafen soll bis zum Jahr 2009 fit für die Börse sein. "Wir wollen innerhalb der nächsten fünf Jahre die Kapitalmarktfähigkeit erreichen", sagte der Geschäftsführer der Flughafen München GmbH, Michael Kerkloh, der "Financial Times Deutschland". Das Unternehmen müsse so ausgerichtet sein, dass die öffentlichen Anteilseigner nicht mehr bemerkbar seien. Mit einer raschen Privatisierung rechnet der Flughafen-Chef allerdings nicht.

<P>Der nach Frankfurt zweitgrößte deutsche Flughafen hatte erst im vergangenen Sommer für 1,5 Milliarden Euro sein zweites Terminal eröffnet und damit seine Kapazität auf 50 Millionen Passagiere jährlich verdoppelt.<BR><BR>Im vergangenen Jahr war der Umsatz der Flughafen München GmbH (FMG) um 7,7 Prozent auf 618 Millionen Euro gestiegen. Die hohen Kosten für den Bau des Terminal 2 drückten das Jahresergebnis nach Abschreibungen auf minus 51 Millionen Euro. Damit rutschte das Jahresergebnis erstmals seit sieben Jahren in die roten Zahlen. Den ursprünglich prognostizierten Verlust von 72 Millionen Euro wolle Kerkloh auch durch Rationalisierung deutlich verringern.<BR><BR>"Wir rechnen nun damit, 2004 bei einem Verlust von 60 Millionen Euro zu landen", sagte der Flughafenchef. Per Produktivitätssteigerung solle bis 2008 eine Ergebnisverbesserung um 100 Millionen Euro erzielt werden. Da der Flughafen weiter wachse, gehe das voraussichtlich weitgehend ohne Entlassungen, sagte Kerkloh.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare