+
Selfie muss sein: Das weiß auch der bayerische Finanzminister Markus Söder bei der Enthüllung des neuen Logos des "Albrecht Dürer Airport Nürnberg". An seiner Seite: der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Michael Fraas (l, CSU) und der Geschäftsführer des Flughafen Nürnberg, Michael Hupe.

Mehr Passagiere sollen her

Flughafen Nürnberg: Aufwind durch neues Logo?

Nürnberg - Der Nürnberger Flughafen macht seit Jahren Verluste. Jetzt versucht man, mehr Passagiere anzulocken - mit einem neuen Logo.

Finanzminister Markus Söder (CSU) brachte am Freitag die letzte Schraube an einer 4,5 Meter großen und über fünf Tonnen schweren kreisrunden Skulptur mit dem geschwungenen Buchstaben N an. Das Logo ist künftig etwa an einem Kreisverkehr und auf einem Parkhaus am Flughafen zu sehen. „Neben neuen Entwicklungskonzepten sorgt das neue Logo für frischen Wind. Aber es bleibt ein hartes Stück Arbeit“, schrieb Söder auf seiner Facebook-Seite.

Die beiden Gesellschafter Stadt und Freistaat mussten den verschuldeten Airport im vergangenen Jahr mit einer millionenschweren Finanzspritze stützen. Hauptproblem sind die schwächelnden Fluggastzahlen. 2014 nutzten den Airport knapp 3,3 Millionen Passagiere. Mit der Entwicklung der Passagierzahlen in diesem Jahr sei man allerdings „sehr zufrieden“, sagte Geschäftsführer Michael Hupe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Irres Wettbieten um Schutzmasken - USA kaufen Frankreich Lieferung an Flughafen in China weg
Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Corona-Krise: Irres Wettbieten um Schutzmasken - USA kaufen Frankreich Lieferung an Flughafen in China weg
Was sind Corona-Bonds? Italien und Frankreich machen Druck auf Merkel-Regierung
Italien ruft in der Corona-Krise um Hilfe und wirbt in Deutschland um Zustimmung zu gemeinschaftlichen Anleihen: Corona-Bonds. Der Vorschlag ist jedoch hoch umstritten.
Was sind Corona-Bonds? Italien und Frankreich machen Druck auf Merkel-Regierung
Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer
Adidas schlingert heftig durch die Corona-Krise. Erst entschuldigte sich der Konzern für einen Eklat - dann folgt der nächste Hammer.
Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer
Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten
Deutschlands Wirtschaft hadert mit den Folgen der Corona-Krise. Selbst große Baumärkte wie Obi ergreifen Maßnahmen. Zum Ärger ihrer Lieferanten. 
Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten

Kommentare