Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
+
Die Passagiere werden wieder auf die Geduldsprobe gestellt: Die Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen wollen am Mittwoch (20.02.2013) erneut den ganzen Tag die Arbeit niederlegen.

Verspätungen und Ausfälle

Sicherheitskräfte streiken am Flughafen Hamburg

Hamburg - Der Streik des privaten Sicherheitspersonals hat den Hamburger Flughafen zum vierten Mal in diesem Jahr weitgehend lahmgelegt. Hunderte Passagiere hatten die Nacht im Flughafen verbracht.

Lange Warteschlangen vor den Terminals: Der Streik der Sicherheitskräfte hat am Hamburger Flughafen für erhebliche Einschränkungen gesorgt. 115 von 181 Abflügen wurden bis zum Mittwochmittag gestrichen. Auch 25 der geplanten Ankünfte wurden aus dem Flugplan genommen, teilte der Flughafen mit. Es ist bereits der vierte Streiktag in diesem Jahr.

„Die Lage ist durchaus angespannter als beim vergangenen Mal“, sagte die Sprecherin des Flughafen Hamburg, Stefanie Harder. Bereits in der Nacht hätten Hunderte Fluggäste in den Terminals gewartet, um rechtzeitig die Sicherheitskontrollen passieren zu können. Die Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) blieben die Nacht über vor Ort und versorgten die Wartenden mit Wasser und Proviantpaketen.

Am Morgen mussten einige Fluggäste aufgrund von Kreislaufproblemen behandelt werden, zwei Passagiere wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. „So eine Lage zu produzieren, ist von den Streikenden unverantwortlich“, sagte Harder.

Wartezeit auf eine Stunde reduziert

Ab 8.00 Uhr entspannte sich die Lage, weil die private Sicherheitsfirma zusätzliche Arbeitskräfte mobilisieren konnte. Fünf von 20 Kontrolllinien sind zumindest bis 18 Uhr geöffnet; die Wartezeiten reduzierten sich von maximal vier auf eine Stunde. In den ersten Betriebsstunden ab 5.00 Uhr war nur eine der 20 Kontrolllinien in Betrieb. Fluggäste sollten engen Kontakt zu ihrer Airline halten und nach Möglichkeit auf die Bahn ausweichen, rät der Flughafen. Rund 18 000 abfliegende und ebenso viele nach Hamburg reisende Passagiere sind von dem neuen Streik betroffen. Davon dürften rund zwei Drittel am Boden bleiben.

Die rund 600 Mitarbeiter der Personenkontrolle am Hamburger Flughafen hatten bereits in der vergangenen Woche zwei Tage und im Januar einen Tag lang gestreikt und damit den Airport weitgehend lahmgelegt. In Nordrhein-Westfalen, wo zuletzt an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf gestreikt wurde, waren nach Angaben von Verdi für Mittwoch zunächst keine neue Aktionen an den Airports geplant.

Die Beschäftigten in Hamburg fordern einen Stundenlohn von 14,50 Euro, die Arbeitgeber haben bislang in einem ersten Schritt 12,75 Euro und im kommenden Jahr 13,50 Euro pro Stunde angeboten. „Der Streik tut uns leid, lässt sich aber nicht vermeiden“, erklärte Verdi-Fachbereichsleiter Peter Bremme. Die Arbeitgeberseite spiele nach wie vor auf Zeit und dürfe sich über das Echo der Beschäftigten nicht wundern. Die Arbeitgeber sind dagegen empört über den Streik und erklärten, sie könnten sich auf Verdi und die Verhandlungsführer nicht verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare