+

Ist denn das die Möglichkeit?

Flughafen BER soll nun doch 2016 fertig werden

Berlin - Nach neuesten Berichten des "Tagesspiegels" soll die Fertigstellung des Hauptstadt Flughafen nun doch schneller passieren als gedacht.

Der neue Hauptstadtflughafen soll nach einem Bericht des „Tagesspiegels“ trotz aller Schwierigkeiten im Jahr 2016 den Betrieb aufnehmen. Das gehe indirekt aus einer Vorlage von Flughafenchef Hartmut Mehdorn für den Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft hervor, berichtete das Blatt (Dienstag). Das vom Bund, Berlin und Brandenburg getragene Unternehmen bestätigte dies nicht. „Kein Kommentar“, sagte ein Sprecher. Seit der letzten Absage des Eröffnungstermins im Januar 2013 wegen Bau- und Planungsmängeln im Terminal ist kein neues Datum genannt worden.

Laut „Tagesspiegel“ kommt eine Studie im Auftrag der Flughafengesellschaft zu dem Ergebnis, dass der Luftverkehrsstandort Berlin im Jahr 2016 rund 31,4 Millionen Passagiere abfertigen muss. Dafür wäre der neue Flughafen BER in Schönefeld bereits zu klein. Er ist für 27 Millionen Fluggäste ausgelegt. Mehdorn will deshalb den alten Schönefelder Flughafen zusätzlich weiterbetreiben. Unter anderem darüber wird an diesem Donnerstag der Projektausschuss des Aufsichtsrats beraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.