+
Blick auf den Flughafen Tegel in Berlin. Foto: Hannibal Hanschke

Aktuelle Planung

Flughafen Tegel soll direkt nach BER-Start schließen

Der Berliner Flughafen Tegel soll einem Zeitungsbericht zufolge gleich nach der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports geschlossen werden. Wann genau das sein wird, wollen die Verantwortlichen weiterhin nicht sagen.

Berlin (dpa) - Der Berliner Flughafen Tegel soll nach Informationen des "Tagesspiegels" zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens (BER) in Schönefeld schließen.

Dies sähen die aktuellen Planungen von Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld für die Inbetriebnahme des BER vor, berichtete die Zeitung.

Mühlenfeld wolle mit den Fluggesellschaften im November 2017 innerhalb von vier Wochen von Tegel nach Schönefeld in zwei Schritten umziehen, schrieb das Blatt. Für die Flüge vom BER solle nach dem ersten Teil des Umzugs zunächst nur die nördliche Start- und Landebahn genutzt werden - wie bisher beim alten Schönefelder Flughafen. Nach dem zweiten Schritt mit den übrigen Airlines würde dann von der Nord- und der Südbahn abgeflogen.

Ein Flughafen-Sprecher ließ den genauen Ablaufplan für die BER-Eröffnung offen. Es bleibe dabei, dass Tegel nach den rechtlichen Vorgaben spätestens sechs Monate nach der Inbetriebnahme des neuen Flughafens geschlossen werden müsse. Er erläuterte, der BER gelte dann als eröffnet, wenn Nord- und Südbahn parallel genutzt würden. Nach jetzigem Stand müsse dann Tegel den Betrieb sofort einstellen, weil die genehmigten Flugrouten von BER und Tegel nicht miteinander vereinbar seien.

Der Flughafen-Aufsichtsrat will am 7. Oktober nochmals über den Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen diskutieren. Mühlenfeld ließ zuletzt offen, ob der Termin an diesem Tag festgelegt wird. Möglich ist, das die Eröffnung nochmals verschoben wird - auf das Frühjahr 2018.

Die Kosten für den Bau des Großflughafens belaufen sich nach derzeitigem Stand auf 5,4 Milliarden Euro. Wie aus einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Jutta Matuschek (Die Linke) an den Berliner Senat hervorgeht, zahlte die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) davon bisher 660 Millionen Euro, also etwa 60 Millionen Euro im Jahr.

Wie viel Geld die FBB bis zur Fertigstellung noch zum Flughafen beitragen wird, geht aus der Antwort nicht hervor. Der Flughafen soll sich nach Angaben von Mühlenfeld ab 2021 selbst finanzieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.