+
Solche Bilder soll es über Oster nicht geben: wartende Passagiere aufgrund des Flughafen-Streiks.

Verdi will Flugreisende nicht verärgern

Gewerkschaft versichert: Streikpause an Ostern

Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft kämpft zwar weiterhin mit Warnstreiks und am Verhandlungstisch gegen den Sparkurs der Lufthansa. An Ostern legen die Mitarbeiter allerdings eine Pause ein - den Urlaubern zuliebe.

Trotz weiterhin ergebnisloser Tarifverhandlungen verzichtet die Gewerkschaft Verdi über die Osterfeiertage auf erneute Warnstreiks bei der Lufthansa. Man wolle die Ferienreisenden nicht in Mitleidenschaft ziehen, sagte eine Sprecherin, nachdem am Freitag die Verhandlungen für 33 000 Beschäftigte auf den 17. April vertagt worden waren. Man behalte sich Aktionen aber weiterhin vor. Am Donnerstag hatte die Lufthansa wegen eines ersten Warnstreiks knapp 700 Flüge vorsorglich abgesagt.

In den Verhandlungen habe das Unternehmen zunächst kein Angebot vorgelegt und auch seine Gegenforderungen nicht zurückgenommen, berichtete die Verdi-Sprecherin. Ein Angebot sei für die nächste Verhandlungsrunde angekündigt worden. Bislang sei vor allem über Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung gesprochen worden.

Verdi fordert für die 33 000 Mitarbeiter 5,2 Prozent mehr Geld und wirksamen Kündigungsschutz im Rahmen des Sparprogramms „Score“, das den Abbau von 3500 Arbeitsplätzen vorsieht. Von der Lufthansa verlangt die Gewerkschaft, ihre Gegenforderungen nach Mehrarbeit, Nullrunden und Aussetzung der Aufstiegsregeln fallen zu lassen. Lufthansa hatte bislang von den Arbeitnehmern Nullrunden und längere Arbeitszeiten angemahnt, äußert sich aber nicht zu laufenden Tarifverhandlungen.

In der vergangenen Woche hatte die Gewerkschaft vor der zweiten Verhandlungsrunde den Druck verschärft: Mit einem Warnstreik hatten tausende Lufthanseaten vor allem von Frankfurt/Main und Hamburg aus große Teile des deutschen Luftverkehrs lahmgelegt. Das Ziel: ein unmissverständlicher Warnschuss vor den Tarifgesprächen. Das Lufthansa-Management müsse seine Sparvorgaben zurücknehmen, hatte Verdi-Chef Frank Bsirske gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
Online-Versandhandel ist mittlerweile wohl lukrativer als Software: Amazon-Boss Jeff Bezos ist jetzt der reichste Man nder Welt - vor Microsoft-Chef Bill Gates.
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt

Kommentare