+
Das laufende Jahr werden die Flughäfen wie erwartet mit einem Rekord von rund 235 Millionen Passagieren abschließen. Foto: Fredrik von Erichsen

Trotz Air-Berlin-Pleite

Flughafenverband rechnet 2017 mit Passagier-Rekordjahr

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die deutschen Flughäfen erwarten für das kommende Jahr trotz der Air-Berlin-Pleite deutlich mehr Passagiere als 2017. Die Passagiernachfrage werde voraussichtlich um 4,2 Prozent und das Frachtaufkommen um 5,1 Prozent steigen, teilte der Flughafenverband ADV mit.

Die höheren Fluggastzahlen würden voraussichtlich mit einer besseren Auslastung der Maschinen erreicht, so dass sich die Zahl der Flugbewegungen kaum verändern werde. Zuvor hatte die "Rheinische Post" über die Prognose berichtet.

Das laufende Jahr werden die Flughäfen wie erwartet mit einem Rekord von rund 235 Millionen Passagieren abschließen, eine deutliche Steigerung um knapp 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit erstmals mehr als 5 Millionen Tonnen erreicht auch die Luftfracht bei einer Steigerung von rund 8 Prozent einen neuen Rekordwert.

Einen besonders starken Anstieg erwartet der Flughafenverband für 2018 im Europa-Verkehr mit 5,5 Prozent plus auf dann über 150 Millionen Passagiere. Auch der Interkontinentalverkehr bleibt mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent ein wichtiger Wachstumsmotor. Hier könnte 2018 ein Wert von 43 Millionen Passagieren erreicht werden. Innerdeutsch werde die Zahl der Passagiere hingegen in etwa gleich bleiben.

Das Wachstum findet trotz des Marktaustrittes des zweitgrößten Anbieters Air Berlin statt. Die Lufthansa, Easyjet sowie zahlreiche weitere Gesellschaften füllen die Lücken im Angebot nach und nach. Für die Flughäfen seien die Marktaustritte und die hemmenden ordnungspolitischen Rahmenbedingungen aber weiterhin belastend, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen
Moskau (dpa) - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein …
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen

Kommentare